Eine Woche Unternehmer Bad Essener Oberschüler beim Wirtschaftsplanspiel

Die Vorstände fiktiver Unternehmen im realen Wirtschaftsleben: Betriebserkundung bei der Argelith Bodenkeramik H. Bitter GmbH

            

              
                Foto: Daniel von KirchnerDie Vorstände fiktiver Unternehmen im realen Wirtschaftsleben: Betriebserkundung bei der Argelith Bodenkeramik H. Bitter GmbH Foto: Daniel von Kirchner

Bad Essen. Bad Essener Oberschüler nahmen am Wirtschaftsplanspiel Investor teil. Um Spielekonsolen mit modischem Design und benutzerfreundlichen Funktionen drehte es bei diesem Wirtschaftsplanspiel. Elf Schülerinnen und 14 Schüler der 10. Klasse tauschten die Schulbank gegen den Chefsessel und starteten eine Woche lang als fiktive Spielekonsolenproduzenten durch.

Möglich wurde die Veranstaltung durch den Industriellen Arbeitgeberverband Osnabrück - Emsland - Grafschaft Bentheim und das Bildungswerk der Niedersächsischen Wirtschaft, die das Spiel für die Schule veranstalteten.

Höhen und Tiefen der sozialen Marktwirtschaft.

Als Vorstandsvorsitzende der LIKKE AG, GOD AG, Diamant AG, Inazuma Produktion AG und der Sigmar AG manövrierten die Zehntklässler ihre Unternehmen durch die Höhen und Tiefen der sozialen Marktwirtschaft. Und dass das auch mal stressig ist, merkten die Jungunternehmer schnell. Sie hatten etliche Unternehmensentscheidungen zu treffen, wie z. B. auf Personalveränderungen zu reagieren, ein Marketingkonzept zu erstellen oder über Investitionen zu entscheiden. Bei all dem durften sie ihre selbstgesteckten Unternehmensziele nicht aus den Augen verlieren.

Dass die Teilnehmer als Manager Wirtschaft einmal hautnah live erleben und ihr ökonomisches Verständnis auf eine spannende Art und Weise vertiefen konnten, wurde nur durch das Engagement regionaler Unternehmen möglich: Die Argelith Bodenkeramik H. Bitter GmbH sorgte für die Finanzierung des Spiels und öffnete auch ihre Türen für eine Betriebserkundung. Durch Referenten der Grégoire-Besson GmbH und der Sparkasse Osnabrück wurde Wissenswertes rund um die Themen Personalwesen und Marketing vermittelt.

Unternehmerdasein

Seinen Höhepunkt erreichte das Spiel am Donnerstag: Vor einer geladenen Jury aus Wirtschaft, Politik, Schule und Familienangehörigen präsentierten die „Manager auf Zeit“ ihre Spielekonsolen. Dabei stellten sie neben Design und Funktionen auch Marketingkonzepte vor. Nachdem alle Unternehmen präsentiert hatten, stimmten die Anwesenden ab, welches Produkt am meisten überzeugte. Hier setzte sich die LIKKE AG durch. Ihre Spielkonsole konnte die Jury durch Funktionen wie Wasserfestigkeit sowie Wireless Charger, einer Kamera mit 12 Megapixel und einer Glasfront für sich gewinnen.

Mittlerweile haben die Zehntklässler das Unternehmerdasein wieder gegen das Schülerdasein getauscht. Daniel von Kirchner, kommissarischer Fachkonferenzleiter an der Oberschule fasst rückblickend zusammen: „Eine gelungene Woche, in der der alltägliche Unterricht aufgebrochen und überzeugend durch die Schülerinnen und Schüler gearbeitet wurde.