Klassiker von Bertold Brecht Kaukasischer Kreidekreis im Theater Espelkamp

Zu den meistgespielten Brecht-Stücken gehört „Der kaukasische Kreidekreis“. Foto: Bernd BöhnerZu den meistgespielten Brecht-Stücken gehört „Der kaukasische Kreidekreis“. Foto: Bernd Böhner

Espelkamp. Die ausgezeichnete Produktion „Der kaukasische Kreidekreis“ geht in dieser Spielzeit zum letzten Mal auf Tournee und ist auf Einladung des Volksbildungswerks am Samstag, 17. Februar, ab 20 Uhr, im Neuen Theater Espelkamp zu sehen.

Die deutsche Erstaufführung von Bertold Brechts „Kreidekreis“ 1954 leitete den bis heute nicht abreißenden Siegeszug dieses neben „Das Leben des Galilei“ und „Die Dreigroschenoper“ wohl meistgespielten Brecht-Stücks ein. Erzählt werden zwei unabhängige Geschichten, die Brecht am Ende zusammenführt: die der Magd Grusche, die ein von seiner leiblichen Mutter verlassenes Kind unter Entbehrungen als ihr eigenes annimmt – und die Geschichte des ebenso zwielichtigen wie weisen Richters Azdak, der die wahre Mutter des Kindes durch die berühmte Kreidekreis-Probe ermittelt.

Mit Einführungsvortrag

Zu dieser Aufführung wird ein Einführungsvortrag angeboten, der bereits um 19 Uhr im Theatergesprächsraum im Kellergeschoss des Neuen Theaters beginnt. Wegen der begrenzten Teilnehmerzahl ist eine Anmeldung in der Geschäftsstelle des Volksbildungswerks Espelkamp unter Telefon 05772/562-185, erforderlich.

Prächtige Kostümierung

Peter Bause, der den Azdak sowie den Erzähler verkörpert, führte auch Regie und lässt dabei in einer schlichten und den-noch beeindruckenden Kulisse, die das Tor des Gouverneurspalastes darstellt, die Akteure in prächtiger Kostümierung auftreten. Die Schauspieler tragen auch, wie Brecht es anordnete, Masken wie die Darsteller im Theater der Antike. Dabei spielen neben Peter Bause elf weitere Schauspieler die rund 70 Rollen des Stücks. Leidenschaftliche Dialoge, die teilweise mit erheblicher Lautstärke geführt werden, lassen das Publikum ganz nahe teilhaben.

Kartenvorverkauf

Eintrittskarten für das Schauspiel sind unter anderem noch erhältlich in den bekannten Vorverkaufsstellen der Geschäftsstelle des Volksbildungswerks Espelkamp Kulturbüro im Bürgerhaus, Wilhelm-Kern-Platz 14, Tel.: 05772/562-161, oder – 185 und – 255, sowie online unter www.theater-espelkamp.de. Die Abendkasse und das Theater sind ab 19 Uhr geöffnet.