Bundesweiter Vergleich Anerkennung für den kleinen THW-Ortsverband Bad Essen

THW-Bereichsstellenleiter Dirk Herzog überreicht an den Ortsbeauftragten Daniel Güntner die Ehrenurkunde. Foto: Eckhard GrönemeyerTHW-Bereichsstellenleiter Dirk Herzog überreicht an den Ortsbeauftragten Daniel Güntner die Ehrenurkunde. Foto: Eckhard Grönemeyer

Harpenfeld. Eine Auszeichnung für den THW-Ortsverband Bad Essen überreichte jetzt der hauptamtliche THW-Regionalstellenleiter Dirk Herzog. In einem bundesweiten Ranking aller 668 THW-Ortsverbände in Deutschland erreichte der Ortsverband Bad Essen Platz 25, innerhalb der Ortsverbände in der Zuständigkeit der Regionalstelle Lingen Platz 1 in der Wertung.

Ortsbeauftragter Daniel Güntner nahm die Auszeichnung mit Freude entgegen. Die Regionalstelle Lingen betreut die Ortsverbände des THW (Technisches Hilfswerk) im westlichen Teil von Niedersachsen. Darunter auch die THW-Ortsverbände im Landkreis Osnabrück, nämlich Melle und Quakenbrück sowie die Hilfsorganisation in der Stadt Osnabrück. Regionalstellenleiter Dirk Herzog stellte den Bad Essener Führungskräften die neuen hauptamtlichen Mitarbeiter, nämlich Ina Budzynski, studierte Sozialarbeiterin, zuständig für die Betreuung des Ehrenamtes und die Helfergewinnung sowie Roland Kluge und Ralf Albers vor, zuständig für die Ausstattung und Ausrüstung der angeschlossenen Ortsverbände.

Herausforderung

Erfahrungen zeigten, dass das Ehrenamt heute längst nicht mehr so begehrt ist. Die freiwilligen Hilfsorganisationen im Katastrophenschutz ständen alle vor der gleichen vor der Herausforderung, rechtzeitig Helfernachwuchs zu gewinnen. Feuerwehren, THW und DRK ständen dabei im Wettbewerb mit Sport- oder Freizeitvereinen, die dem Nachwuchs mehr „Action“ bieten könnten. Im Katastrophenschutz bedürfe es erst einer Grundausbildung, um im Ernstfall als kompetenter Helfer eingesetzt werden zu könne. Diese Ausbildung unterscheide sich nicht vollständig von dem Lernen in der Schule. Deshalb sei die Fluktuation bei den jugendlichen Nachwuchskräften sehr groß.

Gleiche Chancen

In der Besprechung, an der neben dem THW-Ortsbeauftragten Güntner auch dessen Stellvertreter Oliver Brand, Zugführer Nils Kramer, Ausbildungsbeauftragter Thorsten Hemsath, Beauftragter für Öffentlichkeitsarbeit Eckhard Grönemeyer und Jugendbetreuer Volker Huckriede teilnahmen, überreichte Regionalstellenleiter Dirk Herzog die Urkunde. Die Bewertung erfolgte nach Kriterien wie der Anzahl der geleisteten Dienststunden im Helferdurchschnitt, die Stellenbesetzung bei allen Funktionsträgern und die Absolvierung von Fachlehrgängen. Der THW-Ortsverband Bad Essen als kleinerer Verband hatte insofern die gleichen Chancen wie die großen städtischen Ortsverbände.

Eine solche Leistungsqualifizierung wird bei der Zuweisung von neuen Einsatzfahrzeugen oder Rettungsausstattung durch den Bund als Träger des THW berücksichtigt. Insofern kann der THW-Ortsverband Bad Essen stolz auf diese im vergangenen Jahr erbrachte Leistung sein und dies als Ansporn für die Zukunft nehmen.

Dankesurkunde

Außerdem überreichte THW-Regionalstellenleiter Dirk Herzog eine Dankesurkunde an den Ortsverband Bad Essen für dessen Mitwirkung am G20-Gipfel im vergangenen Jahr. Das THW Bad Essen hatte bei der Ausleuchtung eines niederländischen Grenzübergangs mitgewirkt, um der Bundespolizei die Erkennung und Abwehr von gewaltbereiten Störern des Gipfeltreffens zu ermöglichen.