Projekte in der Gemeinde Neues Wohnbaugebiet in Wehrendorf wird entwickelt

Meine Nachrichten

Um das Thema Bad Essen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Bad Essen. Die Nachfrage nach Wohnungen und Bauland ist ungebrochen. Wie hat sich die Situation in der Gemeinde Bad Essen entwickelt? In den vergangenen Jahren konnten in den Ortschaften Bad Essen und Harpenfeld 85 Bauplätze sowie im Bereich Bad Essen und Eielstädt weitere 131 Wohneinheiten ausgewiesen werden.

„Aktuell werden Planverfahren und Abstimmungen innerhalb der Verwaltung durchgeführt, die in Wittlage/Eielstädt sowie Lockhausen, Wehrendorf und Eielstädt insgesamt 92 Bauplätze und 132 Wohneinheiten ausweisen werden, die zum größten Teil im nächsten Jahr für Interessenten zur Verfügung stehen“, darauf weist Bürgermeister Timo Natemeyer hin.

„An diesen Zahlen wird deutlich, dass auch bei erschwerten Bedingungen zur Beschaffung von Bauland die notwendige Entwicklung der Gemeinde Bad Essen mit Bauplätzen und der Schaffung von Wohneinheiten unvermindert fortgeführt wird und somit auch dem Wunsch nach Schaffung von Wohnraum und Bauflächen nachgekommen wird“, so die Gemeinde.

Die Weichen gestellt

Ein zusätzliches Baugebiet soll in Wehrendorf entstehen. Der Gemeinderat hat in seiner jüngsten Sitzung mit der Änderung des Flächennutzungsplans und dem Aufstellungsbeschluss des entsprechenden Bebauungsplans (Nr. 79 Nördlich Ortelbruch) dafür die Weichen gestellt. Hintergrund: Der Betrieb Küchen Rutz (Küchenmöbel) möchte seinen Standort an der Straße Ortelbruch verlagern. Die vorhandenen baulichen Anlagen sollen abgeräumt werden und die Flächen des Gewerbestandortes, einschließlich der östlich angrenzenden Fläche, zu einem Wohngebiet entwickelt werden. Planung und Vermarktung des Wohngebietes sollen durch einen Vorhabenträger erfolgen.

32 neue Wohnbaugrundstücke

Mit der Änderung des Flächennutzungsplanes in Wehrendorf sind nun die planungsrechtlichen Voraussetzungen für die Ausweisung von rund 2,5 Hektar Wohnbauflächen (32 neue Wohnbaugrundstücke) geschaffen worden. Die Gemeinde Bad Essen möchte mit diesen Bauflächenausweisungen den Wohnstandort Wehrendorf im Rahmen der Eigenentwicklung sichern. Gleichzeitig werde durch die entschärfte Immissionssituation mit der angrenzenden Wohnbebauung eine verträgliche Nachnutzung des Gewerbestandortes sichergestellt, so die Kommune.

Gemischte Bauflächen

Im Flächennutzungsplan der Gemeinde Bad Essen waren der betreffende Bereich bislang als gewerbliche Baufläche beziehungsweise die angrenzenden Bereiche an der Straße Ortelbruch als gemischte Bauflächen dargestellt. Für die beabsichtigte Ausweisung einer Wohnbaufläche war die Planneufassung deshalb notwendig. Die bislang gemischten Bauflächen an der Straße Kronsbrink werden entsprechend ihrer tatsächlichen Nutzung nunmehr ebenfalls als Wohnbauflächen dargestellt.

Konkrete Anfragen

„In der Ortschaft Wehrendorf besteht Bedarf, Wohnbauflächen auszuweisen. Die Gründe hierfür ergeben sich aus konkreten Anfragen nach Wohnbauland in der Ortschaft, vor dem Hintergrund, dass die noch vorhandenen bebaubaren Grundstücke in der Ortslage (Baulücken) auf absehbare Zeit nicht für eine bauliche Nutzung zur Verfügung stehen“, erläutert die Verwaltung. Wichtig sei es herauszustellen, dass Wehrendorf eine historisch gewachsene, eigenständige Ortschaft ist. Die Gemeinde Bad Essen sehe es als wesentliche städtebauliche Aufgabe an, die Eigenentwicklung der ehemals 17 eigenständigen Gemeinden beziehungsweise Ortschaften zu fördern.

Günstigeres Bodenpreisniveau

„In diesen Ortschaften, so auch in Wehrendorf, besteht eine Nachfrage nach Baugrundstücken, die sowohl aus der Eigenentwicklung resultiert, als auch auf das hier günstigere Bodenpreisniveau reflektiert“, berichtet der Fachdienst. Vor dem Hintergrund einer – statistisch gesehen – abnehmenden Bewohnerzahl pro Wohnung und damit einem größeren Wohnbedarf besteht auch in den kleineren Ortschaften das Erfordernis, Bauflächen auszuweisen, allein schon aus der örtlichen Nachfrage heraus. Nur durch diese Bauflächenausweisung kann die örtliche Bevölkerungszahl gehalten und in begrenztem Umfang entwickelt werden.

Gemeinbedarfseinrichtungen

Dieses ist gleichzeitig Voraussetzung, um örtliche Gemeinbedarfseinrichtungen in ihrem Bestand zu sichern und eine Überalterung zu vermeiden. Mit dieser Ausweisung von Wohnbauflächen werde erreicht, dass der östliche Ortsrand der Ortschaft Wehrendorf baulich abgerundet wird. Das sahen auch die Ratsmitglieder so. „Das geplante Baugebiet ist positiv für die Ortschaft Wehrendorf“, betonten Siegfried Lippert, Torsten Bühning und Michael Höckmann.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN