Ein Artikel der Redaktion

Was lange währt Radwegelücke nach Klein Mimmelage geschlossen

Von Heinz Benken | 30.07.2014, 19:47 Uhr

Fast drei Jahre hat der Bau des Radweges an der Kreisstraße K 130 von Groß Mimmelage (Gemeinde Badbergen) bis Klein Mimmelage (Gemeinde Menslage) gedauert. Jetzt ist der letzte der drei Bauabschnitte fertiggestellt und wurde offiziell für den Verkehr freigegeben. Damit ist nun der Radweg von Menslage über Groß Mimmelage bis Badbergen lückenlos.

Und alle Hauptstraßen in der Gemeinde Menslage haben einen Radweg. Die Baukosten, die der Landkreis Osnabrück trägt, belaufen sich für den neuen Radweg von Groß bis Klein Mimmelage auf rund 1708000 Euro ohne Grunderwerb.

Die lange, fast dreijährige Bauphase des Lückenschlusses von Groß Mimmelage bis Klein Mimmelage resultiert hauptsächlich aus schwierigen Grundstücksverhandlungen und aus der Notwendigkeit, drei Brücken zu bauen. Der Neubau von drei Brücken war erforderlich für die Weiterführung des Radweges entlang der Kreisstraße, denn die vorhandenen Brücken waren nicht breit genug, um auch den Radweg mit aufnehmen zu können. Die Erneuerung der ersten Brücke, die über den Eggermühlenbach führt, hatte verspätet im Oktober des ersten Baujahres begonnen, um Fahrten landwirtschaftlicher Fahrzeuge während der Erntezeit noch zu ermöglichen. Weitere zeitliche Verzögerungen ergaben sich danach durch den Wintereinbruch. Mehr als zwei Monate mussten deshalb die Bauarbeiten im ersten Viertel des neuen Jahres unterbrochen werden. Der erste Bauabschnitt des neuen Radweges hat eine Länge von gut zwei Kilometern und kostete ohne Grunderwerb rund 650 000 Euro.

Im zweiten Bauabschnitt (Kosten rund 598 000 Euro) wurde die Kreisstraße voll gesperrt , um die anderen beiden Brücken bauen zu können. Im dritten Bauabschnitt (Kosten rund 460 000 Euro) wurde der Radweg auf einer Länge von knapp zweieinhalb Kilometern bis zur L 76 (Menslage - Nortrup) vervollständigt.

Den Dank an den Landkreis für die Realisierung der Baumaßnahme sprach der stellvertretende Samtgemeindebürgermeister Gerd Beckmann bei der Freigabe des neuen Radweges aus: „Dank auch den Anliegern für die Geduld, die sie im Laufe der Zeit aufbringen mussten, wofür sie nun aber mit der Sicherheit beim Radfahren auf dem breit ausgebauten Radweg entschädigt werden.“ Mehr Sicherheit hätten jetzt vor allem die Schulkinder, die ihre Bushaltestellen nun sicher erreichen können und nicht die viel befahrene K 130 befahren müssen. Doch nicht nur die Verkehrssicherheit sei wesentlich erhöht worden, auch fördere die Verdichtung des Radwegenetzes in der Samtgemeinde Artland den Radtourismus in der Region. „Mit dem Lückenschluss zwischen Klein und Groß Mimmelage sind wir unserem Ziel des vollständigen Ausbaues unseres Radwegenetzes ein großes Stück näher gekommen,“ betonte Beckmann.