Ein Artikel der Redaktion

Vertrag unterzeichnet Radweg an L 861 in Badbergen: Februar Baubeginn

Von Heinz Benken | 04.12.2015, 11:28 Uhr

Die Gemeinde Badbergen und der Verein „Lückenschluss Radweg Pickerdamm“ haben einen städtebaulichen Vertrag unterzeichnet. Damit ist der Weg frei für den Bau eines 1800 Meter langen Radwegeteils entlang des Pickerdamms (Landesstraße 861) zwischen dem Badberger Ortsteil Wehdel und der Grenze zum Kreis Vechta.

Der durchgehende Radweg wird auch die beiden Gemeinden Badbergen und Dinklage verbinden, worauf Werner Meier bei der Vertragsunterzeichnung hinwies.

Die Landesstraße 861 sei eine stark befahrene Straße, sagte der Vorsitzende des Vereins. Das Radfahrerlebnis sei durch die Radweglücke zwischen der Schützenhalle in Wehdel und dem Grenzkanal Bünne zum Landkreis Vechta hin getrübt und gefährdet. „Unser Ziel ist es, diese Lücke zu schließen.“

Das sehe die Gemeinde Badbergen genau so, erklärte Badbergens Bürgermeister Dietmar Berger. „Die Gemeinde Badbergen gewährleistet jetzt die Rahmenbedingungen für den Bau des Radweges“, erläuterte der Ratsvorsitzende bei der Vertragsunterzeichnung in Wehdel.

Der Verein ist zuständig für die Verhandlungen und Bauarbeiten und schließt die Radweglücke. Das Land Niedersachsen übernimmt dann das neue Teilstück in seinen Radweg an der Landesstraße.

Im Februar soll mit dem Bau begonnen werden, wie der Vereinsvorsitzende Werner Meier betonte. Er dankte der Gemeinde noch einmal für die starke Unterstützung der Bürgerinitiative.

Erster Samtgemeinderat Frank Wuller lobte das Engagement des Vereins, der mit dem Lückenschluss des Radweges von Badbergen nach Dinklage mehr Verkehrssicherheit garantiere. Auch der sanfte Tourismus in der Region werde von dem durchgehenden Radweg profitieren.

Der Verein will die rund 1,8 Kilometer lange Radweglücke an der Landesstraße 861 zwischen der Schützenhalle und der Grenze zum Landkreis Vechta in zwei Abschnitten bauen.

Zunächst soll der Bau des Radweges auf einer Länge von rund 800 Metern bis zur Straße „Ole Weg“ erfolgen, danach auf einer Länge von einem Kilometer bis zum Grenzkanal in Bünne.