Ein Artikel der Redaktion

Sanierung kostet 2,9 Millionen Euro Samtgemeinde Artland übernimmt Badberger Sporthalle

Von Christian Geers | 26.06.2016, 19:05 Uhr

Die Samtgemeinde Artland übernimmt die Sporthalle in Badbergen zum Jahresende in ihre Trägerschaft. Für die Sanierung muss sie in den kommenden Jahren rund 2,9 Millionen Euro aufbringen.

Die Entscheidung, die 1982 gebaute Sporthalle zum 31. Dezember 2016 zu übernehmen, fiel in der jüngsten Sitzung des Artländer Samtgemeinderates ohne weitere Diskussion einstimmig. Die fünf Ratsfraktionen folgten damit der Empfehlung des Ausschusses für Planen und Bauen.

Unterhalt zu teuer für Gemeinde Badbergen

Die Gemeinde Badbergen sei nicht in der Lage, die rund drei Millionen Euro für eine gründliche Sanierung und Modernisierung aufzubringen, sagte SPD-Ratsherr Dieter Vollmer. Badbergens stellvertretender Bürgermeister wies darauf hin, dass die Übernahme auch ein Zeichen für die Gleichbehandlung aller Mitgliedsgemeinden sei. Während sich die Sporthallen in Quakenbrück, Menslage und Nortrup im Eigentum der Samtgemeinde befinden, bildete die Badberger Halle bislang eine Ausnahme. „Die Instandhaltung kann sich die Gemeinde Badbergen nicht mehr leisten“, führte Vollmer mit Blick auf den einstimmigen Beschluss des Badberger Rates aus, die Halle abzugeben. Ausdrücklich wies er darauf hin, dass sich die Samtgemeinde bisher schon an den Unterhaltskosten beteiligt habe.

Keine Änderungen für Vereine und Verbände

Für die Vereine und Verbände in Badbergen wird sich durch die Änderung der Eigentumsverhältnisse nichts ändern. Die Halle können sie wie bisher nutzen, sie wird ihnen „weiterhin aus kultur-, gesundheits- und sportpolitischen Gründen zur Verfügung stehen“, wie es im Ratsbeschluss wörtlich heißt. Bei der Übernahme fließt kein Geld von Konto zu Konto, alle Aktiva und Passiva im Zusammenhang mit Grundstück und Gebäude werden übertragen.

Schrittweise Modernisierung geplant

Die Sanierung will die Samtgemeinde Artland in den kommenden Jahren schrittweise ausführen. 2,9 Millionen Euro muss die Kommune dafür in die Hand nehmen, um das Gebäude innen und außen auf den neuesten Stand zu bringen, hatte eine Expertise ergeben.