Ein Artikel der Redaktion

Rasierklingen in Wurststücken Hundehasser präpariert in Badbergen Köder

23.09.2014, 13:46 Uhr

nwey Badbergen. Erst auf den zweiten Blick entdeckten Geoffrey Wakeling und seine Frau Christa, was ihr Hund da am Sonntagmorgen genau im Maul hatte: Aus dem Stück Jagdwurst, das er am Wegrand gefunden hatte, schaute ein Teil einer alten Rasierklinge heraus.

Der August-Hilgefort-Wanderweg entlang dem Klitzenbach ist beliebt bei Spaziergängern, Radfahrern und eben auch bei Hundebesitzern wie dem Ehepaar Wakeling. Bereits am Samstagabend war der größere der beiden Hunde mit einem Fundstück im Maul zu seinem Frauchen gekommen. Unbesehen hatte sie es weggeworfen.

Hier geht es zum Artikel: Giftköder in Georgsmarienhütte ausgelegt?  

Als der kleinere Hund am folgenden Sonntag an fast der gleichen Stelle ebenfalls etwas fand, das er aufhob, wurde Christa Poldner-Wakeling stutzig. Denn was sie ihm abnahm, fühlte sich genau so an, wie der Gegenstand, den sie abends zuvor im Dunklen entsorgt hatte. Tatsächlich sah sie nun, dass es ein Stück Wurst war, in dem eine Rasierklinge steckte, offenbar als Köder ausgelegt. Erkundigungen bei anderen Hundehaltern im Bekanntenkreis ergaben, dass ein junges Mädchen ebenfalls einen solchen Köder gefunden hatte.

Hier geht es zum Artikel: Tiere aus Messiehaushalt im Landkreis Osnabrück befreit  

Mit der Wurst als Beweisstück erstattete das Ehepaar Anzeige, wobei die Aussichten, den Hundehasser dingfest machen zu können, laut Aussage der Polizei eher gering sind. Es sei bislang ein Einzelfall, und man könne den Hundehaltern nur zu Vorsicht und Aufmerksamkeit raten. Um auf Nummer sicher zu gehen, empfiehlt die Polizei daher, Hunde am besten angeleint Gassi zu führen.