Ein Artikel der Redaktion

In der Zukunft denken Quakenbrücker Firma „REW Regenis“ baut Energiesysteme

Von Peter Selter, Peter Selter | 27.12.2016, 09:58 Uhr

„Wir haben genug Energie, auch wenn Kohle, Gas und Öl einmal verbraucht sind“ – daran arbeitet Dieter Schillingmann in seiner Firma in Der promovierte Energiewissenschaftler plant und baut Elemente und Gesamtkonzepte für Synergiekraftwerke.

Die Idee in Worten: Regenerative Energie wird umweltschonend und effizient aus Gülleinhaltsstoffen, Biomasse, Gärresten und nachwachsende Rohstoffe für eine umweltfreundliche und nachhaltige Energieerzeugung eingesetzt. Soweit die Theorie. Aber wie geht das?

Überschussstrom effektiv nutzen

„Ganz einfach“, sagt Dieter Schillingmann, Inhaber der Quakenbrücker Firma „REW Regenerative Energie - Wirtschaftssysteme GmbH“. Durch das intelligente Zusammenspiel der Separationsanlagen über Gärresttrocknungs- und Pyrolyseanlagen bis hin zu verschiedenen Komplementär-Produkten im Bereich Filtrations- und Aufbereitungs- und Verfahrenstechnik könne die vorhandene Energie nachhaltig nutzt werden. Das heutige Produktportfolio der im Jahr 2004 gegründeten Firma erstreckt sich genau auf diese Komponenten. Die Module sind für die Landwirtschaft ebenso interessant wie für Kommunen und die Industrie, so Schillingmann. Darüber hinaus liege die Zukunft im Bau von Synergiekraftwerken. Dort werde in einer Elektrolyseeinheit Überschussstrom, beispielsweise aus der Windenergie, in Wasserstoff und Sauerstoff umgewandelt. So kann Energie leicht gespeichert und dann und dort genutzt werden, wo sie benötigt wird. Schillingmann: „Energie aus der Region, für die Region“.

Neue Erfindung in der Trocknungstechnik

Die verschiedenen Apparate für die Anlagen zur Energieumwandlung, Entwässerung und Trocknung würden auf 1000 Quadratmeter Produktionsfläche im eigenen Anlagenbau mit eigener Abteilung für Automatisierungstechnik und Schaltschrankbau gefertigt. Jüngstes Produkt aus der Ideenschmiede, in der derzeit 15 Mitarbeiter tätig sind, ist der „Regenis GT“, eine patentierte Anlage mit effizienter Trocknungstechnik als Hochtemperatur-Dünnschichttrockner für Gärsubstrate und Schüttgüter. Diese zum Patent angemeldete neue Trockneranlage nutzt zur indirekten Beheizung 500°C heiße Rauchgasenergie zur Erzeugung eines hygienisierten Trockenproduktes. Gleichzeitig entsteht wertvoller Flüssigdünger, erklärt Dieter Schillingmann.

Auszubildende gesucht

„Wir brauchen Techniker“ betont der Firmeninhaber zur Frage der weiteren Personalentwicklung seines Unternehmens. Konkret sucht er zwei Auszubildende für die Bereiche Konstruktionsmechanik und Elektroschaltanlagenbau für seine überregional tätige Firma. Die Innovationsbereitschaft seines Team führt Dieter Schillingmann auf eine fast schon philosophisch klingende Haltung zurück: „Wir sind oft so verstrickt in der Gegenwart, dass wir den Sprung in die Zukunft nicht schaffen“. Wie Recht er hat.