Ein Artikel der Redaktion

Idee der Wirtschaftsagentur Artland Stellenangebote in Quakenbrücker Schaufenstern

Von Christian Geers | 16.06.2016, 09:04 Uhr

Die Wirtschaftsagentur Artland (WAAL) hat in der Stadt Quakenbrück das erste „Job-Schaufenster“ vorgestellt.

Die Idee ist so einfach wie naheliegend. Im Schaufenster zeigt ein Geschäft dem Kunden schon von außen, was es zu bieten hat. Steht das Geschäft leer, macht meist auch das Schaufenster keinen guten Eindruck, im schlimmsten Fall verwehren vergilbte Zeitungen und Tapeten den Blick ins Innere. „Mit einem Job-Schaufenster lässt sich ein Leerstand prima bespielen“, sagt Katharina Vater, Projektleiterin der Wirtschaftsagentur Artland. Zusammen mit dem Kleintierkrematorium „Im Rosengarten“ in Badbergen hat sie nun den Leerstand Lange Straße 9 gestaltet.

Jobangebote beim Flanieren entdecken

Das Badberger Unternehmen sei stets auf der Suche nach qualifizierten Mitarbeitern, wie stellvertretender Geschäftsführer Oliver Rölker berichtet. Um möglichst viele potenzielle Interessenten zu erreichen, geht die Firma den bekannten Weg: Anzeige im Stellenmarkt der Tageszeitung, Job-Gesuch bei der Agentur für Arbeit, Veröffentlichungen in Internetportalen. „Das Job-Schaufenster ist für uns als innovatives Unternehmen ein ebenso innovativer Weg“, sagt er. Seine Hoffnung: Vielleicht entdeckt der eine oder andere Jobsuchende beim Flanieren über die Lange Straße und beim Blick in das Schaufenster von Haus-Nummer 9 die lange gesuchte berufliche Herausforderung. „Das ist eine Win-win-Situation – für uns und auch den Eigentümer“, bringt es Katharina Vater auf den Punkt. Der Stadt bleibe eine zugeklebte Schaufensterfront erspart, was letztlich auch wenig förderlich für eine weitere Vermarktung der Immobilie sei.

QR-Code führt zu weiteren Informationen

Auf einzelnen Tafeln sind die aktuellen Jobangebote des Kleintierkrematoriums im Detail beschrieben. Zettel und Papier muss der Interessent übrigens nicht zur Hand haben, „ein Smartphone reicht“, so Oliver Rölker und zeigt auf den QR-Code in der Ecke. „Der muss nur eingelesen werden, und flugs wird unsere Internetseite mit weiteren Infos geöffnet.“ Das Quakenbrücker „Job-Schaufenster“ muss nicht auf die Burgmannstadt beschränkt bleiben. Auch andere Kommunen in der Ilek-Region Nördliches Osnabrücker Land interessierten sich schon dafür, berichtet Vater.