Ein Artikel der Redaktion

Höhere Geburtenzahlen In der Stadt Quakenbrück fehlen zwei Krippengruppen

Von Christian Geers | 08.02.2017, 19:08 Uhr

Noch in diesem Monat will der Arbeitskreis Kindertagesstätten zusammenkommen und klären, wie der sich ab 1. August in der Samtgemeinde Artland abzeichnende Mangel an Kita-Plätzen beseitigt werden kann.

In einer Sitzung des Bildungsausschusses der Samtgemeinde Artland stellte Fachbereichsleiter Heinz Korte die aktuellen Zahlen einer Erhebung hervor. Demzufolge gibt es ab 1. August keine freien Plätze mehr in den Kindertagesstätten in Quakenbrück, Badbergen, Menslage und Nortrup. „Das ist an sich eine gute Nachricht, die uns aber auch zum Handeln zwingt“, sagte Korte. Mit Blick auf die Bevölkerungsprognose des Landkreises Osnabrück (Stand: 31. Dezember 2015) sei festzustellen, dass die Geburtenraten tendenziell in den kommenden Jahren in der Samtgemeinde Artland mit Schwankungen weiter steigen werde.

Prognose ein Zahlenwerk mit Unwägbarkeiten

Doch eine Prognose bleibt, was sie ist: ein Zahlenwerk mit allerlei Unwägbarkeiten. So musste die Samtgemeinde Artland zwischen 2014 und 2016 die vorgegebenen Geburtenzahlen nach oben korrigieren. Denn tatsächlich kamen in den vergangenen drei Jahren mehr Kinder zwischen einem und fünf Jahren im Artland zur Welt als vorausgesagt. „Damit wird es in den kommenden Jahren weitere Bedarfe geben, nach heutiger Sicht auch in den Schulen“, erläuterte der im Quakenbrücker Rathaus zuständige Fachbereichsleiter für Bürgerservice und Soziales.

Mehr Geburten in Quakenbrück als vorhergesagt

Am Beispiel der Situation in Quakenbrück stellte Korte die Diskrepanz zwischen Statistik und Realität vor. 256 Kinder im Alter zwischen einem und zwei Jahren habe der Kreis prognostiziert, tatsächlich gebe es einen Bedarf von 291 Plätzen in den Kinderkrippen. Bei den Drei- bis Fünfjährigen seien 392 Kinder vorausgesagt worden, einen Platz in einem Kindergarten benötigten aber 400 Jungen und Mädchen. Insgesamt 47 Kinder stehen daher auf Wartelisten für Kinderkrippe und Kindergarten.

Gemeinde Menslage hat genügend Kapazitäten

In den Nachbargemeinden ist das Bild ähnlich, aber weniger dramatisch: In Badbergen fehlen 15 Plätze in der Kinderkrippe, in Nortrup sechs. Für die Drei- bis Fünfjährigen sind dagegen in Badbergen und Nortrup genügend Plätze vorhanden. Hier könnten die sich abzeichnenden Bedarfe mit Tagespflegepersonen abgedeckt werden. Einzig die Gemeinde Menslage hat bisher genügend Kapazitäten.

In Quakenbrück fehlen zwei Krippengruppen

In der Stadt Quakenbrück ist damit der Druck am größten. „Hier gibt es kurzfristig einen Bedarf an zwei Kinderkrippen“, sagte Heinz Korte. Es habe bereits erste Gespräche mit den Trägern der einzelnen Einrichtungen gegeben – mit einem Ergebnis, das Korte zuversichtlich stimmt. „Alle haben eine Möglichkeit gesehen, um zu helfen.“ Soll heißen, dass in den Kindertagesstätten Räume für eine absehbare Zeit für Krippenzwecke hergerichtet werden können.

Korte: Langfristige Entwicklung in den Blick nehmen

Vorarbeit soll der eigens für diesen Zweck ins Leben gerufene Arbeitskreis Kindertagesstätten leisten. Das Gremium mit Vertretern aller Ratsfraktionen soll Überlegungen anstellen, wie die Bedarfe provisorisch gedeckt werden können und welche Prioritäten gesetzt werden sollen. Es gelte, auch langfristig die Entwicklung im Auge zu behalten, denn laut Korte ist in den kommenden zehn Jahren mit stabilen steigenden Geburtenzahlen zu rechnen. Und mit Blick auf 2018 sei erforderlich, Geld für Neu- und Anbauten bereitzustellen.

Samtgemeinde steht vor „großen Herausforderungen“

Angesichts der neuerlichen Entwicklung verzichtete der Fachausschuss auf eine Diskussion. Einig waren sich Vertreter aller Fraktionen, den Arbeitskreis Kindertagesstätten noch im Februar zu einer ersten Sitzung einzuberufen. Diese Bitte hatte Fachbereichsleiter Heinz Korte in der Sitzung geäußert. Schließlich stehe die Samtgemeinde Artland im Bildungsbereich vor großen Herausforderungen, wie er es bereits in der Mitteilungsvorlage für den Fachausschuss formuliert hatte.