Ein Artikel der Redaktion

Halbzeit auf der Baustelle Bau des Familienzentrums Nortrup liegt im Zeitplan

Von Christian Geers | 03.06.2015, 19:14 Uhr

Diese Baustelle macht der Samtgemeinde Artland und der Gemeinde Nortrup große Freude: Zum einen wird mit dem Neubau einer Kinderkrippe das Betreuungsangebot in Nortrup weiter verbessert, finanziell und zeitlich liegt das mit 1,1 Millionen Euro veranschlagte Bauprojekt gut im Rennen. „Es läuft“, sagt Architekt Andreas Küpker bei der Baubegehung des künftigen Familienzentrums.

Der Quakenbrücker Architekt hat die Pläne für die Erweiterung des Kindergartens und den Umbau des benachbarten Pfarrhauses an der Kirchstraße gleich hinter der St.-Aloysius-Kirche entworfen. Vier Monate nach dem Baubeginn führt er die Vertreter aus Rat und Verwaltung der Samtgemeinde Artland, der Gemeinde Nortrup und der Kirchengemeinde St. Aloysius im Beisein des 18-köpfigen Kindergartenteams durch den Rohbau. Bevor er die einzelnen Umbauschritte im Detail erläutert, präsentiert er den Gemeindevertretern die guten Nachrichten: Die Aussichten seien dank günstiger Ausschreibungsergebnisse gut, „dass wir unter dem veranschlagten Kostenrahmen bleiben – und das sind nicht nur 3,20 Euro“, sagt er. Zum anderen lobt der Architekt die beteiligten Baufirmen aus dem Artland und dem Umland: Die sorgten dafür, dass der Bau wie geplant am 1. September fix und fertig sei.

Ins Auge fällt als Erstes der großzügige Eingangsbereich, der von der Größe her einem Foyer gleicht. An dieser Stelle stand bis vor einigen Wochen noch eine Garage. Der Rohbau liegt zwischen dem Kindergarten und dem Pfarrhaus und ist noch ohne Fenster, was sich tags darauf aber schon ändert. Von hier aus geht es nach links in die Kinderkrippe, für die das frühere Pfarrhaus hergerichtet wird.

Im Erdgeschoss ist genügend Platz für Gruppen-, Wasch- und Ruheraum und sogar einen Wintergarten. Im Obergeschoss bekommen die Erzieherinnen eigene Räume für Besprechungen „und ganz viel Stauraum“, wie Kindergartenleiterin Andrea Kruse schmunzelnd anmerkt. An das Pfarrhaus angebaut wird die Mensa, ein Raum mit großen Fenstern, der an den Spielplatz grenzt.

Auch im bestehenden Kindergartengebäude werden in den kommenden Wochen die Handwerker einiges zu tun haben. Hier werden die Räume grundlegend saniert und modernisiert, um den Energieverbrauch zu minimieren.

Das Geld, das Gemeinde Nortrup und Samtgemeinde Artland investieren, sei gut angelegt, bekräftigt Samtgemeindebürgermeister Claus Peter Poppe am Rande der Begehung. In Nortrup schließe sich der Kreis, nun seien alle Mitgliedsgemeinden mit Kinderkrippen ausgestattet. „Das Thema Kinderbetreuung wird uns in Zukunft aber noch weiter beschäftigen“, sagt er.