Ein Artikel der Redaktion

Grünes Licht mit Auflagen Minister gibt Badberger Ortsumgehung für Traktoren frei

Von Christian Geers | 20.02.2017, 17:08 Uhr

Die Ortsumgehung der Bundesstraße 68 in Badbergen wird für den landwirtschaftlichen Verkehr freigegeben. Das hat Niedersachsens Verkehrsminister Olaf Lies entschieden. Allerdings: Die Freigabe gilt zunächst für zwölf Monate und ist als Modellversuch ausgelegt.

Die Nachricht über die Anordnung aus Hannover erhielt Samtgemeindebürgermeister Claus Peter Poppe (SPD) am Montag vorab per E-Mail aus dem Büro des Verkehrsministers. Demzufolge wird für einen Zeitraum von zwölf Monaten die Ortsumgehung Badbergen der B68 während eines Modellversuches für den landwirtschaftlichen Verkehr freigegeben. Sollte es in diesem Zeitraum jedoch zu „sicherheitsrelevanten Problemen“ kommen, ist der Modellversuch sofort abzubrechen, heißt es dazu in einer Pressemitteilung der Samtgemeinde Artland.

„Im Sinne Badbergens“

„Die langwierigen Verhandlungen um die Bundesstraße 68 im Bereich Badbergen haben nun endlich zu einem Ergebnis geführt, das im Sinne der Gemeinde Badbergen und der örtlichen und überörtlichen Landwirtschaft ausgefallen ist“, kommentierte der Samtgemeindebürgermeister die vorliegende Entscheidung aus Hannover. Der vom Verkehrsministerium angeordnete Modellversuch „ist nach Ablauf der zwölf Monate unter Einbeziehung des Straßenbaulastträgers und der Polizei zu evaluieren“, wie es in dem von Verkehrsminister Olaf Lies persönlich unterzeichneten Schreiben heißt. Des Weiteren sei sicherzustellen, dass auch nach Ablauf des Modellversuches die landwirtschaftlichen Verkehre innerhalb der Ortsdurchfahrt Badbergen geführt werden können.

Poppe hofft auf „zeitnahe Umsetzung“

Samtgemeindebürgermeister Claus Poppe geht nach eigenen Worten davon aus, dass diese Verfügung des Verkehrs- und Wirtschaftsministers nun auch zeitnah umgesetzt wird. „Mir ist überaus wichtig, dass mit dieser Ministeranordnung sehr verantwortungsbewusst umgegangen wird“, betont er ausdrücklich.

Freigabe bereits im August 2016 angeordnet

Im August 2016 hatte die Samtgemeinde Artland als Untere Verkehrsbehörde die Freigabe angeordnet. Darauf hin war das Verkehrsministerium nach eigener Aussage „von dritter Seite“ gebeten worden, diese Entscheidung zu überprüfen.