Ein Artikel der Redaktion

Buntes Band zog sich durchs Artländer Land Festumzug des Nortruper Erntevereins lockt zahlreiche Zuschauer

Von Anita Lennartz | 11.08.2019, 19:42 Uhr

Das Interesse am diesjährigen Festumzug zum 125. Jubiläum des Erntevereins war riesig, am gesamten Umzugsweg standen Menschen und genossen den bunten Umzug, an dem mehr als 50 Mottowagen, landwirtschaftliche Maschinen, Fußgruppen, Kutschen und vieles mehr teilnahmen.

Der Herold und die Reiter führten den Umzug an. Es folgte der Musikverein, der in diesem Jahr thematisch die „Fridays for Future“-Bewegung aufgenommen hatte. „Stellt den Strom ab, hört Blasmusik!“ war der Rat der Musikerinnen und Musiker zum Klimaschutz.

Auch der Spielmannszug der Freiwilligen Feuerwehr Löningen begleitete den Umzug, in dem unter anderem der Schützenbund Nortrup-Loxten, der Schützenverein Suttrup, der Schützenbund Talge-Langen und natürlich der Ernteverein mitmarschierten, musikalisch. Die Kutschen mit den Majestäten, Ehrenpräsident und Schirmherr sowie die Wagen mit den Ehrenmitgliedern folgten, dann waren die zum Teil mit sehr viel Aufwand gestalteten Mottowagen an der Reihe.

Den Anfang machten der obligatorische Blumenwagen und die von der Landjugend erstellte Erntekrone. Dazwischen hatten die Kindergartenkinder mit Erzieherinnen und Eltern Platz gefunden, die den Umzug in diesem Jahr mitgestalteten. Mit dem Hinweis auf das Erntebier ging ein Kegelclub auf die Anfänge des Erntevereins ein.

Die Kränzefrauen waren in diesem Jahr mit einem eigenen Wagen dabei, zwischen den Mottowagen waren immer wieder alte landwirtschaftliche Traktoren, Mähdrescher und einiges mehr zu bewundern.

Klimawandel und die daraus resultierenden Probleme wie Waldsterben, Wassernotstand oder auch die Eichenprozessionsspinner nahm eine Gruppe von Umweltfreunden zum Thema ihres Wagens. Der Vatertagsclub Suttrup war dann auch klimatfreundlich mit dem Fahrrad unterwegs.

Eine Schützenhalle für alle drei Nortruper schießsporttreibenden Vereine? Auf dem entsprechenden Wagen waren sich die Mitglieder aller drei Vereine einig. „Wir waren auch vor 25 Jahren dabei“, so der Grund des „Durstlöschzug Druchhorn n. e. V.“, am Umzug teilzunehmen.

Werbung in eigener Sache machte der Kirchenchor St. Josef. „Der Chor sind laut juhu, wenn Du auch kommst dazu!“, so der Wunsch.

Dann wurde es laut „Loveparade meets Erntefest“ war das Thema, „One world, one Erntefest!“. „War nich rußt hat keine Leistung“, ging es bei „Urban Performance“ um alles andere als um Klimaschutz. Der Kegelclub Brian thematisierte die Mondlandung vor 50 Jahren – mit der Mondlandung vor 25 Jahren war er auch vor 25 Jahren beim Festumzug zum 100. Vereinsjubiläum dabei.

“Natürliche Feinde haben wir nicht mehr, jetzt kommen wir in Massen daher“, wies eine Fußgruppe auf die „nervigen“ Eichenprozessionsspinner hin. „Engelbert Strauss“ ist der Designer der Dorfkinder erfuhren die Schaulustigen. Eine weitere Gruppe ließ sich das Erntebier schmecken und gratulierte in blau-gelb. „Alarm für Cobra Nortrup“ hieß es beim Kegelclub „Gestört aber Geil“. Der Kegelclub „Bolten Brüder“ machte Werbung für sein 4. Oktoberfest am 28. September und der „KC Stöckelschuh“ feierte sich selber, für das zehnjährige Jubiläum waren sogar die Felgen der Zugmaschine Pink verkleidet und ein überdimensionaler Stöckelschuh gebastelt worden.

Den Moorbrand in Meppen verarbeitete der Kegelclub „Optimismus“. Der „KC Filmriss“ präsentierte sich und sein Hobby. Mit fünf Wagen war die Landjugend am Start, die in diesem Jahr ihr 60-jähriges Jubiläum feiert und verschiedene Mottowagen aus den verschiedenen Jahrzehnten gestaltete.

Zum Jubiläum hatten „Die Zuspäten“ den Artländer Drachen angespannt und übten sich als Drachenbändiger.

„Musik liegt in der Luft“ hieß es beim nächsten Wagen, der auch zum „Rudelsingen“ am 30. November ab 19 Uhr in die Reithalle einlud. Die „Ur-Norper“ durfte natürlich beim Jubiläumsumzug auch nicht fehlen.

„Was uns nicht tötet, macht uns nur kleiner“, waren auch Prinzessin Peach, Super-Mario und weitere Charaktere aus dem Video-Spiel unterwegs. „Skolstrejk för Klimatet“ kündigte „Greta Thunberg“ den Wagen des Kegelclubs „Blaue Kugel“ zum Motto „Osnabrücker Land fest in grüner Hand“ an, auf dem in Anlehnung an die künftige „grüne“ Landrätin Anna Kebschull das Lied „Cordula Grün“ in Dauerschleife lief.

Der Sportverein wies auf sein 100-jähriges Jubiläum und das Topspiel „Werder Bremen“ gegen den SV Nortrup am 31. August hin. „Pflegeroboter – die Zukunft der Pflege?“ fragte die Gruppe des letzten Mottowagens und hatte auch gleich ein paar Beispiele dabei.