Ein Artikel der Redaktion

Von Strauß bis Westernhagen Fernsehreifer Auftritt des Musikvereins Nortrup beim Jahreskonzert

Von Georg Geers | 18.03.2019, 09:58 Uhr

Einen Vergleich mit Profiorchestern müssen sie nicht scheuen. Was die Akteure des Musikvereins Nortrup bei ihrem Jahreskonzert in Mehrzweckhalle auf die Bühne brachten, war fernsehreif. In der zum Konzertsaal umfunktionieren Halle verfolgten mehr als 500 Besucher die musikalischen Leckerbissen und hochkarätigen Arrangements.

Anlässlich der 850-Jahr-Feier der Gemeinde Nortrup bildete das Thema Heimat einen roten Faden, den Annika Gebauer, die souverän durch das Programm führte, durch das dreistündige Programm zog. Das 49-köpfige Ausbildungsorchester eröffnete den musikalischen Reigen mit „Highlights from Harry Potter“ und Markus Götz` „Adebars Reise“ und ließ erahnen, was die Besucher noch erwarten würde. Mit dem Einmarsch aus Johann Strauß' „Zigeunerbaron“, so Gebauer, erinnere der Musikverein an den österreichischen Walzerkönig, der vor 120 Jahren starb. In einem Arrangement von Weingärtner folgte eine weiterer Strauß-Titel „Rosen aus dem Süden“ und brachte die Besucher in Walzerstimmung.

Aufwändig dargeboten, ging es nach einer Pause musikalisch in den US-Bundesstaat Pennsylvania: „Red Rock Mountain“ mit anspruchsvollen Bläsersätzen und opulenten Sound sowie „Dr. Jekyll an Mr. Hyde“. In einer ganz eigenen Interpretation dirigierte Anja Meyer diesen Musical-Klassiker. Um die gespaltenen Persönlichkeiten der Protagonisten auch visuell auf die Bühne beziehungsweise auf die Leinwand zu bringen, hatten Frank Röckener, Jana Dietrich, Silke Hackmann und Anneke Hugenberg für die Aufführung einen eindrucksvollen Videoclip gedreht, der den Besuchern das Schauspiel auf der Großleinwand näherbrachte.

Chuck Mangiones „Children of Sanchez“ zählt zu den bekanntesten Stücken, mit dem die Jazz- und Poplegende der 1970er-Jahre überaus bekannt wurde. Das von den Nortruper Akteuren dargebotene Arrangement für Blasorchester von Naohiro Iwai zeichnete sich besonders dadurch aus, dass es abwechselnd Solisten und Blasorchester ins Rampenlicht rückte.

Nach Klassik, Walzer und Musical zeigten die Musikerinnen und Musiker nun musikalisch „Es geht mir gut“ und starteten damit in ein furioses Potpourri von Westernhagen-Stücken. „Sexy“, „Freiheit“, aber auch „Willenlos“ und „Mit Pfefferminz bin ich dein Prinz“ gehörten dazu. Und: Kein Jahreskonzert des Musikvereins Nortrup ohne Wunschkonzert. Dabei wählten die Besucher die „Udo-Jürgen-Highlights“ auf den ersten Platz.

Marc Austermühle bedankte sich als Vorsitzender des Musikvereins bei den vielen Ehrenamtlichen, die den Umbau der Mehrzweckhalle zum Konzertsaal ermöglicht hätten. Auch den Sponsoren gelte der Dank des Musikvereins. Vom 30. Mai bis 2. Juni finden das 6. Deutsche Musikfest in Osnabrück statt. Auch hier ist der Musikverein Nortrup maßgeblich mit von der Partie.