Ein Artikel der Redaktion

Landkreis muss prüfen Quakenbrücker CDU kritisiert „chaotische Verkehrsführung“ in der Innenstadt

Von Christian Geers | 14.12.2020, 16:58 Uhr

Die Verkehrsbehörde des Landkreises Osnabrück bekommt Arbeit aus Quakenbrück: Sie muss prüfen, ob die Tempo-30-Zone auf dem inneren Ring auch ohne die Regel "rechts vor links" möglich wäre. So lange liegt ein Antrag der CDU-Ratsfraktion auf Eis: Die hat nichts gegen die geltende Höchstgeschwindigkeit von 30 km/h, fordert aber, dass der Verkehr auf dem inneren Ring Vorfahrt hat.

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!
Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
Sie sind bereits Digitalabonnent? Hier anmelden