Ein Artikel der Redaktion

Tiere bei Grasmahd in Lebensgefahr Wie der Hegering Badbergen-Quakenbrück mit einer Drohne Rehkitze aufspürt

Von Christian Geers | 26.05.2020, 19:04 Uhr

Wenn die Grasmahd beginnt, besteht für die Rehkitze auf den Wiesen Lebensgefahr. In Badbergen kümmert sich der Hegering Badbergen-Quakenbrück in Zusammenarbeit mit den Landwirten darum, dass die erst wenige Tage alten Jungtiere mit dem gefleckten Fell nicht im Schneidwerk der Mähmaschinen landen. Bei der Rehkitz-Rettung ist ein „fliegendes Auge“ im Einsatz. Ein Beispiel, das Schule machen sollte, findet Klaus Overbeck, Vorsitzender der Jägerschaft Bersenbrück.

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!
Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
Sie sind bereits Digitalabonnent? Hier anmelden