zuletzt aktualisiert vor

Bildergalerie Amatechnica 2018 in Hasbergen zeigt die Zukunft der Landwirtschaft

Auf der Amatechnica 2018 stellten die Amazonen-Werke ihre Landmaschinen vor. Das Hauptaugenmerk lag auf der Digitalisierung und der sogenannten Präzisionslandwirtschaft.

Am Donnerstag standen die Amazonen-Werke Kopf: Die hauseigene landwirtschaftliche Fachmesse Amatechnica zog etwa 6.000 Gäste aus aller Welt nach Hasbergen-Gaste. Schwerpunkt waren Präzisionslandwirtschaft und Digitalisierung. Foto: Gert Westdörp
1/10
Am Donnerstag standen die Amazonen-Werke Kopf: Die hauseigene landwirtschaftliche Fachmesse Amatechnica zog etwa 6.000 Gäste aus aller Welt nach Hasbergen-Gaste. Schwerpunkt waren Präzisionslandwirtschaft und Digitalisierung. Foto: Gert Westdörp
Mit dem Smart Service 4.0 stellten die Amazonen-Werke ein virtuelles Trainingsprogramm für Landmaschinen-Servicetechniker vor. Der Techniker setzt sich eine VR-Brille auf und kann an einer digitalen Landmaschine lernen, wie man sie wartet und repariert. Foto: Gert Westdörp
2/10
Mit dem Smart Service 4.0 stellten die Amazonen-Werke ein virtuelles Trainingsprogramm für Landmaschinen-Servicetechniker vor. Der Techniker setzt sich eine VR-Brille auf und kann an einer digitalen Landmaschine lernen, wie man sie wartet und repariert. Foto: Gert Westdörp
Mit dem Amatron 4 stellte die Firma erstmals ihr neues Bedienterminal für die Landmaschinen vor, das inzwischen per Touchscreen funktioniert. Foto: Gert Westdörp
3/10
Mit dem Amatron 4 stellte die Firma erstmals ihr neues Bedienterminal für die Landmaschinen vor, das inzwischen per Touchscreen funktioniert. Foto: Gert Westdörp
Und auch das Einsäen von Feldern kann mittels moderner Technik optimiert werden. Foto: Gert Westdörp
4/10
Und auch das Einsäen von Feldern kann mittels moderner Technik optimiert werden. Foto: Gert Westdörp
Mit dem Bonirob gehen die Amazonen-Werke gemeinsam mit der Hochschule Osnabrück den Weg in die Feldrobotik. Das Gerät kann automatisch Flächen befahren und sich um diese auf verschiedenste Weise kümmern und sie zum Beispiel bei Bedarf bewässern. Foto: Gert Westdörp
5/10
Mit dem Bonirob gehen die Amazonen-Werke gemeinsam mit der Hochschule Osnabrück den Weg in die Feldrobotik. Das Gerät kann automatisch Flächen befahren und sich um diese auf verschiedenste Weise kümmern und sie zum Beispiel bei Bedarf bewässern. Foto: Gert Westdörp
Bei einer Ringvorführung stellten die Werke insgesamt 30 Maschinen vor. Foto: Gert Westdörp
6/10
Bei einer Ringvorführung stellten die Werke insgesamt 30 Maschinen vor. Foto: Gert Westdörp
Das Pflanzenschutzgerät Pantera erkennt mit Sensoren Grünflächen, die es besprühen muss. Mit einzelnen elektrischen Düsen kann es einzelne Flecken besprühen. Dies schon die Umwelt und spart Geld. Foto: Gert Westdörp
7/10
Das Pflanzenschutzgerät Pantera erkennt mit Sensoren Grünflächen, die es besprühen muss. Mit einzelnen elektrischen Düsen kann es einzelne Flecken besprühen. Dies schon die Umwelt und spart Geld. Foto: Gert Westdörp
Zu den vorgestellten Maschinen zählen unter anderem Grubber oder Eggen. Foto: Gert Westdörp
8/10
Zu den vorgestellten Maschinen zählen unter anderem Grubber oder Eggen. Foto: Gert Westdörp
Der hochmodernen Technik stellte die Amatechnica aber auch ein Spiegelbild vergangener Zeiten gegenüber. Mehr als 100 Oldtimer-Traktoren waren auf dem Gelände ausgestellt. Foto: Gert Westdörp
9/10
Der hochmodernen Technik stellte die Amatechnica aber auch ein Spiegelbild vergangener Zeiten gegenüber. Mehr als 100 Oldtimer-Traktoren waren auf dem Gelände ausgestellt. Foto: Gert Westdörp
Die alten Maschinen versprühten einen angenehm anachronistischen Charme. Foto: Gert Westdörp
10/10
Die alten Maschinen versprühten einen angenehm anachronistischen Charme. Foto: Gert Westdörp
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN