zuletzt aktualisiert vor

Bildergalerie Gewagte Drifts auf dem Fichtenring in Werlte

Zur 32. Auflage des internationalen Autocross-Rennens waren 115 Teams mit ihren Fahrzeugen waren nach Werlte gekommen. Bei brütender Sonne verfolgten die Zuschauer die spannenden Rennen in 14 Klassen. Zwei Unfälle, die zunächst schwerer aussahen, stel

Dragster wirbelten beim Start jede Menge Staub und Gestein auf.
1/20
Dragster wirbelten beim Start jede Menge Staub und Gestein auf.
Durch die Kurven kam am besten, wer besonders gut driften konnte.
2/20
Durch die Kurven kam am besten, wer besonders gut driften konnte.
In den Dragsterklassen schenkte man sich nichts in den Kurven des Fichtenrings.
3/20
In den Dragsterklassen schenkte man sich nichts in den Kurven des Fichtenrings.
In den Dragsterklassen schenkte man sich nichts in den Kurven des Fichtenrings.
4/20
In den Dragsterklassen schenkte man sich nichts in den Kurven des Fichtenrings.
In den Dragsterklassen schenkte man sich nichts in den Kurven des Fichtenrings.
5/20
In den Dragsterklassen schenkte man sich nichts in den Kurven des Fichtenrings.
Einst als völlig normale Pkw auf den Straßen unterwegs. Am Sonntag lieferten sich auch diese umgebauten Stock-Cars heiße Rennen in den Kurven.
6/20
Einst als völlig normale Pkw auf den Straßen unterwegs. Am Sonntag lieferten sich auch diese umgebauten Stock-Cars heiße Rennen in den Kurven.
Gut besucht war der Fichtenring am Sonntag bei den Stockcar-Rennen
7/20
Gut besucht war der Fichtenring am Sonntag bei den Stockcar-Rennen
Der Fichtenring musste immer wieder gewässert werden.
8/20
Der Fichtenring musste immer wieder gewässert werden.
Hilfe war sofort da. Diese beiden Fahrer gelangten anders ins Ziel als zuvor gedacht. Passiert war niemand etwas.
9/20
Hilfe war sofort da. Diese beiden Fahrer gelangten anders ins Ziel als zuvor gedacht. Passiert war niemand etwas.
Dragster schleuderten in jeder Kurve eine Menge Staub auf.
10/20
Dragster schleuderten in jeder Kurve eine Menge Staub auf.
Die Sonne brannte in Werlte den ganzen Sonntag mit fast 30 Grad Celsius auf Motorsprtfans und Fahrerteams. Glück hatte, wer rechtzeitig unter eines der Zelte kam.
11/20
Die Sonne brannte in Werlte den ganzen Sonntag mit fast 30 Grad Celsius auf Motorsprtfans und Fahrerteams. Glück hatte, wer rechtzeitig unter eines der Zelte kam.
Nach dem Rennen musste sich manch ein Fahrer sofort an die Reparatur des eigenen Fahrzeugs machen.
12/20
Nach dem Rennen musste sich manch ein Fahrer sofort an die Reparatur des eigenen Fahrzeugs machen.
wirkte ein wenig kopflos: Er suchte aber nur den Fehler bei der Achs- und Radaufhängung.
13/20
wirkte ein wenig kopflos: Er suchte aber nur den Fehler bei der Achs- und Radaufhängung.
Diente alles der Sicherheit: besondere Rahmen innerhalb
der ehemaligen Straßenfahrzeuge.
14/20
Diente alles der Sicherheit: besondere Rahmen innerhalb der ehemaligen Straßenfahrzeuge.
Dicht an dicht am Fichtenring geparkt. Die Technikfahrzeuge
der Teams.
15/20
Dicht an dicht am Fichtenring geparkt. Die Technikfahrzeuge der Teams.
Die Ladies-Klasse bei den Dragstern. Mit der Nummer 767 im
pinkfarbenen Fahrzeug das emsländische Talent Laura Müller.
16/20
Die Ladies-Klasse bei den Dragstern. Mit der Nummer 767 im pinkfarbenen Fahrzeug das emsländische Talent Laura Müller.
Blick aus der Frosch-Perspektive: Pkw, zum Stockcar umgebaut,
preschen über den Fichtenring.
17/20
Blick aus der Frosch-Perspektive: Pkw, zum Stockcar umgebaut, preschen über den Fichtenring.
Bei den Dragstern ging es immer wieder um jeden Zentimeter
auf dem Fichtenring.
18/20
Bei den Dragstern ging es immer wieder um jeden Zentimeter auf dem Fichtenring.
Fast wie moderne Raubritter unterwegs: Fahrer in seiner voll vergitterten
Kabine.
19/20
Fast wie moderne Raubritter unterwegs: Fahrer in seiner voll vergitterten Kabine.
Der junge Rennsportfan schützte bei dem andauernden Motoren-lärm seine Ohren mit Kopfhörern.
20/20
Der junge Rennsportfan schützte bei dem andauernden Motoren-lärm seine Ohren mit Kopfhörern.
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN