Konzertreihe beginnt in Stuhr Klassische Melodien junger Musiker begeistern das Gut Varrel

Das Landesjugendorchester Bremen gelang ein wunderbarer Auftakt seiner Osterkonzertreihe auf Gut Varrel. Foto: Kea NeelandDas Landesjugendorchester Bremen gelang ein wunderbarer Auftakt seiner Osterkonzertreihe auf Gut Varrel. Foto: Kea Neeland

Stuhr. Beim Auftakt einer Konzertreihe im Gut Varrel hat das Landesjugendorchesters Bremen am Donnerstag gezeigt, wie spannend und abwechslungsreich klassische Musik sein kann. Mit der Unterstützung der renommierten Geigerin Tanja Becker-Bender als Solistin wurde der Abend zu einem Erfolg.

Mal leise, mal laut, mal schnell und mal langsam. Das Landesjugendorchester Bremen (LJO) hat am Donnerstagabend im Gut Varrel sein Talent unter Beweis gestellt und mit diesem Abend ein gelungenes Debüt seiner Osterkonzertreihe gegeben. Unter der Leitung des Dirigenten Stefan Geiger spielten die jungen Musiker zum einen das Violinenkonzert von Erich Wolfgang Korngold, der als Filmkomponist für Warner Brothers berühmt wurde. Erst seit Kurzem rücken seine Stücke für klassische Konzerte in das Bewusstsein der Menschen.

Unterstützt wurde das Orchester von der Geigerin Tanja Becker-Bender als Solistin. Becker-Bender gewann höchste Auszeichnungen bei internationalen Wettbewerben und ist seit 2009 als Professorin an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg tätig. Nach ihrem Auftritt wurde sie vom Publikum mit tosendem Applaus verabschiedet.

Sinfonie greift Emotionen aus Kriegszeiten auf

In der zweiten Hälfte des Abends bewiesen die rund 90 Musiker und Musikerinnen des Orchesters – ohne die Unterstützung von Tanja Becker-Bender – ihr musikalisches Talent. Gespielt wurde die bekannte und erfolgreiche fünfte Sinfonie von Dmitri Schostakowitsch. Erstmals seit der Gründung des LJO 1971 widmete sich das Orchester einer Sinfonie des russischen Komponisten.

Die Mehrheit der jungen Musiker sind Musikstudenten an der Hochschule für Künste in Bremen. Eine Woche intensive Vorbereitungen hat es gebraucht, um die sowohl technisch, als auch musikalisch anspruchsvollen Stücke zu lernen. Beide Werke sind aus der Zeit des Zweiten Weltkrieges und greifen die Emotionen der Komponisten auf.

Nächstes Konzert in Bremen

Der Landesjugendchor Bremen hat es sich zur Aufgabe gemacht, sich professionell mit Musik auseinander zu setzen, von Klassik bis Moderne. Der Leiter und Dirigent Stefan Geiger übernahm das Orchester im Jahr 1996 und verhalf ihm zu neuen Glanz. Geiger ist doziert ebenfalls als Professor an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg und unterrichtet Posaune und Kammermusik. In der Hansestadt arbeitete er schon regelmäßig mit dem NDR Elbphilarmonie Orchester zusammen.

Rund die Hälfte der 250 Karten für das Konzert im Gut Varrel wurden verkauft und das Publikum war begeistert. Eine größere Zuhörerschaft hätte der Auftritt der jungen Musiker durchaus verdient gehabt. Das Abschlusskonzert findet am kommenden Sonntag, 23. April, in der Glocke in Bremen statt.


0 Kommentare