Konzert am Sonntag Beatles und Deep Purple im Kaffeehaus-Gewand im Stuhrer Rathaus

Von Johannes Giewald

Das Bremer Kaffeehaus-Orchester tritt am Sonntag im Stuhrer Rathaus auf. Archivfoto: Andreas NistlerDas Bremer Kaffeehaus-Orchester tritt am Sonntag im Stuhrer Rathaus auf. Archivfoto: Andreas Nistler

Stuhr. Mit Frack, Blas- und Streichinstrumenten bringt das Bremer Kaffeehaus-Orchester die Eleganz der Kaffeehausmusik am Sonntag, 23. April, ins Stuhrer Rathaus. Für ihr neues „frisch aufgeblühtes“ Programm haben sich die fünf Musiker etwas besonderes einfallen lassen.

Das eingespielte Ensemble springt mit neuen Stücken hin und her zwischen klassischer Musik und modernen Genres wie Jazz und Tango. Auch die Beatles finden sich in einer kaffeehausartigen Interpretation bei dem Konzert im Stuhrer Rathaus wieder.

Seit Beginn der 90-er Jahre treten Anselm Hauke, Constantin Dorsch, Gero John, Johannes Grundhaus und Klaus Fischer als Bremer Kaffeehaus-Orchester auf. Das Aufbrechen von ihrem frühen Repertoire von Johann Strauß, Franz Lehár oder Enrico Toselli zu neuen musikalischen Ufern macht neugierig. „Die ständige Weiterentwicklung des Repertoires macht es uns nicht nur leicht, wach und beweglich zu bleiben, sondern sorgt zugleich für ständige Erfrischung der Beziehung zu unserem Publikum“, schreibt das Quintett selbst. Um über zweieinhalb Jahrzehnte zusammenbleiben zu können – die Musiker lernten sich im Musikstudium 1990 kennen – hätten sie sich immer wieder verändern müssen. (Weiterlesen: Bremer Kaffeehaus-Orchester und die gelungene Symbiose von Wort und Musik)

Musikalische Flexibilität

Auch das Instrumentarium erweiterte sich: Ensemblemitglied Klaus Fischer bediente sich neben den Blasinstrumenten Flöte und Piccoloflöte mit der Zeit auch des Altsaxofons, der Klarinette und der Bassklarinette. „Die Spitze wurde der bläserischen Entwicklung allerdings von Constantin Dorsch aufgesetzt, indem er sich zusätzlich nur Violine als geschmackvoller und tonschöner Vuvuzela-Spieler profilierte“, heißt es in der Ankündigung.

Schon wiederholt hatte das Quintett bei Backenköhler in Stenum ein Neujahrskonzert gespielt. Ihre Flexibilität bewiesen die Musiker dort, indem sie Wünsche aus dem Publikum wie die „Capri-Fischer“, „Dein ist mein ganzes Herz“, „What A Wonderful World“ oder gar „Smoke on the Water“ erfüllten.

Der Eintritt zum Konzert im Rathaus Stuhr kostet 15 Euro oder ermäßigt zehn Euro. Tickets sind unter www.nordwest-ticket.de, im Stuhrer Bürgerbüro oder im Webshop der Gemeinde erhältlich.


0 Kommentare