Attraktion mit Millionen Leuchten Blinkender Riesenbaum ragt in den Varreler Himmel


Varrel. Stuhr hat ein neues Wahrzeichen – zumindest bis zum kommenden Januar: Rund 40 Meter ragt der künstliche Weihnachtsbaum in die Höhe, der von Weitem sichtbar auf dem Parkplatz des Bremer Abenteuerlands an der Holländer Straße in Varrel aufgestellt worden ist.

Zwei Millionen LED-Leuchten blinkten auf, als am Sonntagnachmittag eine Gruppe von Kindern mit vereinten Kräften auf den Einschaltknopf drückte. Bei Glühwein und anderen weihnachtsmarkttypischen Genüssen nutzten zahlreiche Besucher die Gelegenheit, den leuchtenden Riesenkegel in Augenschein zu nehmen.

In sechs Transporten angeliefert, ist die von einem großen Stern gekrönte, im Innern stählerne Konstruktion in der vergangenen Woche zusammengesetzt worden. Es handelt sich um den größten transportablen Weihnachtsbaum der Welt, versichert der Schöpfer des gigantischen Weihnachtsutensils, Harry Wegener. Der Stuhrer, Spross einer traditionsreichen Schaustellerfamilie, hat sich den „Bremer Weihnachtsbaum“ patentieren lassen.

Im kommenden Jahr soll der Baum in Bremen stehen

Die ursprüngliche Idee, den gewaltigen Kunstbaum, der auf einen Verkaufsstand und einen darüberliegenden Aussichts- und Gastraum für 60 Besucher aufgesetzt ist, auf dem Bremer Weihnachtsmarkt zu präsentieren, ließ sich in diesem Jahr nicht verwirklichen. Die zuständige Behörde habe die Zustimmung verweigert, sagt Wegener, die Vergaberichtlinie für Standplätze sei sehr streng. „Hier in Varrel sieht der Baum aber auch schön aus“, tröstet sich der 32-Jährige für den Moment.

Denn im kommenden Jahr hofft der Schausteller, den grünen Riesen tatsächlich als neue Attraktion auf dem Bremer Weihnachtsmarkt aufstellen zu dürfen. In der Hansestadt sind die Wegeners bereits auf dem Freimarkt unter anderem mit einem Kinder-Autoscooter vertreten.

Einnahmen an Initiative Bremer Engel gespendet

Noch bis zum 6. Januar ragt der Mega-Kunstbaum nun zu Anschauungszwecken auf dem Parkplatz des Indoor-Spielparks in Varrel, den die Schaustellerfamilie seit 14 Jahren betreibt, in den Himmel. Die Lichter werden aus der Fotovoltaikanlage auf dem Dach des Abenteuerlands gespeist. Weiterer Glühweinverkauf unter dem Baum ist in Varrel nicht vorgesehen. Die Einnahmen vom Sonntag kommen laut Wegener der Initiative Bremer Engel zugute, einer mobilen Familienhilfe für schwerstkranke Kinder in Bremen und umzu.


0 Kommentare