Weniger Ware, geschlossene Raststätten Stuhrer Spediteur berichtet von Herausforderungen in Coronakrise

Von Rainer Jysch

Firmenchef Jan Klusmeyer auf dem Hof seines Speditionsbetriebs in Groß Mackenstedt. Er führt das 1924 gegründete Unternehmen bereits in der dritten Generation.Firmenchef Jan Klusmeyer auf dem Hof seines Speditionsbetriebs in Groß Mackenstedt. Er führt das 1924 gegründete Unternehmen bereits in der dritten Generation.
Rainer Jysch

Stuhr. Die Begleiterscheinungen der Coronavirus-Pandemie haben Speditionen mit schwankenden Warenmengen, geschlossenen Raststätten und anderen Herausforderungen konfrontiert. So kommt das Traditionsunternehmen Joh. Klusmeyer & Sohn aus Stuhr- Groß Mackenstedt durch die Krise.

Seit 1924 besteht die Spedition Joh. Klusmeyer & Sohn in Groß Mackenstedt. Mit Pferdefuhrwerken sammelte der Großvater des heutigen Firmenchefs Jan Klusmeyer (59) zunächst frische Milch von den umliegenden Bauern ein und schaffte sie z

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 50% Rabatt für 3 Monate (4,98€/mtl.) | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN