"So schlecht kann es einem gar nicht gehen" Varreler Friseurin erzürnt über Hausbesuche und Schwarzarbeit

Von Andreas Hapke

Vor dem 2. März wird es wohl nichts mit der Öffnung ihres Friseursalons, befürchtet Angela Behrens.Vor dem 2. März wird es wohl nichts mit der Öffnung ihres Friseursalons, befürchtet Angela Behrens.
Andreas Hapke

Stuhr. Für ihr Gespräch mit dieser Zeitung schließt Angela Behrens mal wieder ihren Friseursalon auf. „Normalerweise komme ich zurzeit nur samstags, um nach der Post zu sehen und die Anrufe abzuhören“, erzählt sie. Oft seien das Durchhalteparolen ihrer Stammkunden. „Halte durch“ und „Wir sind bald wieder da“ sprechen sie ihrer Friseurin auf die Mailbox. „Der Rückhalt ist da. Meine Kunden halten mir die Treue. Die sind echt klasse“, freut sich die 55-Jährige.

Angela Behrens ist Friseurin mit Leib und Seele. Seit zwölf Jahren betreibt sie das Geschäft an der Varreler Landstraße 152. Und natürlich hat sie in all den Jahren keine vergleichbare Situation erlebt. Ob sie während der Pandemie und des i

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN