Über 1500 Fahrräder kontrolliert Polizei nimmt Fahrradbeleuchtung von Lehrern und Schülern in Stuhr ins Visier

Die Polizei hat in Stuhr die Beleuchtung von Schülern und Lehrern auf dem Schulweg kontrolliert. Symbolfoto: dpaDie Polizei hat in Stuhr die Beleuchtung von Schülern und Lehrern auf dem Schulweg kontrolliert. Symbolfoto: dpa
Patrick Seeger

Stuhr/Weyhe. Beamte der Polizei haben in der vergangenen Woche die Fahrradbeleuchtung von Schülern und Lehrern an den Kooperativen Gesamtschulen in Kirchweyhe, Leeste, Brinkum und Moordeich ins Visier genommen und dabei zahlreiche Verstöße festgestellt.

Von Montag bis Freitag wurden in der Zeit ab 7.15 Uhr die Schulwege rund um die vier Schulen abgedeckt und alle vorbeikommenden Schüler und Lehrkräfte kontrolliert. Insgesamt wurden laut Mitteilung der Polizei mehr als 1500 Räder kontrolliert, davon hatten 118 Mängel. Entweder ging das Licht nicht, oder es wurde vergessen einzuschalten.

Kreative Ausreden

Nicht nur Schüler, auch Lehrer waren teilweise ohne Licht unterwegs. Die vorgebrachten Ausreden reichten laut Polizei von „ich sehe doch alles“ über „ist gerade kaputt gegangen“, „das ist zu schwer zu treten“ bis hin zu „die Straßenbeleuchtung ist doch an“. 

Bei den Schulleitungen wurde die Kontrollaktion begrüßt. Defekte Beleuchtung muss innerhalb von sieben Tagen repariert und bei der Polizei vorgezeigt werden. Alle „Beleuchtungsmuffel“ über 14 Jahre wurden mit 20 Euro verwarnt. Die Polizei kündigte weitere Kontrollen an, auch in den Abendstunden. 


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN