Ein Täter auf der Flucht Flüchtende Einbrecher verursachen Unfall auf der A1 in Stuhr

Erst ein Einbruch, dann ein Unfall: Eine Trio aus Bremen hat sich am Mittwoch einiges zuschulden kommen lassen. Foto: Friso Gentsch/dpaErst ein Einbruch, dann ein Unfall: Eine Trio aus Bremen hat sich am Mittwoch einiges zuschulden kommen lassen. Foto: Friso Gentsch/dpa

Alhorn/Stuhr. Bei einem Einbruch in Ahlhorn sind die Täter von der Bewohnerin des Hauses überrascht worden. Anschließend flüchteten sie und verursachten auf der A1 bei Brinkum einen Unfall. Der Fahrer des Fluchtwagens war betrunken und stand unter Drogen.

Laut Mitteilung der Polizei verschaffte sich ein bislang unbekannter Täter am Mittwoch gegen 9 Uhr durch eine unverschlossene Hintertür Zugang zu einem Wohnhaus in der Beethovenstraße in Ahlhorn. Dort entwendete er aus dem Schlafzimmer eine Schmuckkassette mit diversem Schmuck. Während der Tat wurde der Täter von der 77-jährigen Hauseigentümerin überrascht und flüchtete zunächst in unbekannte Richtung. Bei Befragungen durch die Polizei konnten Zeugen ein verdächtiges Fahrzeug mit Bremer Kennzeichen beschreiben, das sich zum Tatzeitpunkt in der Nähe aufgehalten haben soll. Dieses soll mit mehreren Personen besetzt gewesen sein.

Unfall auf der A1 verursacht

Gegen 9.45 Uhr erreichte die Autobahnpolizei Ahlhorn die Meldung über einen Unfall auf der Autobahn 1 in Fahrtrichtung Hamburg kurz vor der Anschlussstelle Brinkum. Hier war es auf der Überholspur zu einem Auffahrunfall zwischen zwei Autos gekommen sein. Bei Eintreffen konnten die Beamten feststellen, dass der auffahrende Wagen zu der Fahrzeugbeschreibung der Zeugen aus Ahlhorn passte. Der 46-jährige Fahrer des goldfarbenen Citroen hatte zu spät auf das Abbremsen des vorausfahrenden Mercedes reagiert und war auf diesen aufgefahren.

28-Jähriger lag auf der Rückbank

Ein 28-jähriger Bremer, der sich auf der Rücksitzbank liegend ebenfalls im Citroen befunden hatte, wurde durch den Aufprall leicht verletzt und wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus transportiert. Der Sachschaden wurde auf etwa 2000 Euro geschätzt. Außerdem stellte sich heraus, dass die Kennzeichen am Citroen gestohlen waren. Ein weiterer Insasse aus dem Citroen flüchtete von der Unfallstelle in unbekannte Richtung.  Die Ermittlungen der Polizei dauern an. 

Fahrer war betrunken und stand unter Drogen

Bei der Unfallaufnahme stellten die Beamten auch den Grund für die verzögerte Reaktionsfähigkeit des 46-jährigen Bremers fest: Ein Atemalkoholtest ergab bei ihm einen Wert von 1,28 Promille. Außerdem zeigte er drogenbedingte Auffälligkeiten. Ihm wurde eine Blutprobe entnommen. Für den verursachten Verkehrsunfall wird sich der Bremer nun wegen Gefährdung des Straßenverkehrs, Urkundenfälschung, fahrlässiger Körperverletzung, Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz sowie Fahrens ohne Fahrerlaubnis verantworten müssen, denn im Besitz einer Fahrerlaubnis war der Bremer ebenfalls nicht.

Zeugen, die im Tatzeitraum verdächtige Personen beobachtet haben, werden gebeten, sich mit der Polizei Wildeshausen unter (04431) 941115 in Verbindung zu setzen


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN