Einsatz der Feuerwehr Groß Mackenstedt Viele Kilometer lange Ölspur hält Helfer in Stuhr in Atem

Die Kameraden aus Groß Mackenstedt erkundeten den Verkehr und warnten Autofahrer. Symbolfoto: Michael GründelDie Kameraden aus Groß Mackenstedt erkundeten den Verkehr und warnten Autofahrer. Symbolfoto: Michael Gründel

Stuhr. Die Freiwillige Feuerwehr Groß Mackenstedt musste am Freitag, 9. August, bei der Beseitigung einer langen Ölspur helfen. Knapp drei Stunden war sie im Einsatz.

Am Freitagabend um 18.54 wurde die Ortsfeuerwehr Groß Mackenstedt zu einer Ölspur alarmiert. Diese sollte sich laut Meldung vom Autobahndreieck Stuhr über die B322 (Delmenhorster Straße) bis zur Kreuzung B322/B51 erstrecken. Das sind rund fünf Kilometer.

Ölspur führte noch deutlich weiter

Die Kameraden der Wehr erkundeten den Bereich zunächst, wie die Feuerwehr berichtet. Sie stellten fest, dass die Ölspur sogar noch weiter in Richtung Weyhe ging. Der Verlauf wurde dann mit dem Kommandowagen der Ortsfeuerwehr abgefahren. Er folgte der Ölspur bis kurz hinter Syke-Gödesdorf, wo dann die Polizei die weitere Strecke Richtung Thedinghausen übernahm.

Gullieinläufe gesichert

Die Ortsfeuerwehr warnte die Verkehrsteilnehmer auf der B322. Des Weiteren versahen sie Gullieinläufe mit Schutzdeichen, sodass das mit Öl vermischte Regenwasser nicht in die Kanalisation laufen konnte. Zeitgleich informierten sie die Rufbereitschaften der Straßenmeistereien Bassum und Bruchhausen-Vilsen. Diese übernahmen dann die Warnung der Verkehrsteilnehmer und die weiteren Maßnahmen. Ein Reinigungsfahrzeug einer Firma säuberte dann die Fahrbahn. Für die Feuerwehr Groß Mackenstedt war der Einsatz gegen 21.45 Uhr beendet.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN