Auf Umgehungsstraße Vier Verletzte bei schwerem Unfall in Brinkum

Die Feuerwehr musste aus einem der Fahrzeuge eine schwer verletzte und eingeklemmte Person befreien. Foto: NonstopnewsDie Feuerwehr musste aus einem der Fahrzeuge eine schwer verletzte und eingeklemmte Person befreien. Foto: Nonstopnews

Stuhr-Brinkum. Vier Verletzte, zwei davon schwer, hat eine Kollision mit drei Fahrzeugen auf der Ortsumgehung Brinkum gefordert.

Ein schwerer Verkehrsunfall mit drei beteiligten Fahrzeugen hat sich am Freitag um kurz vor 14 Uhr auf der B51 (Ortsumgehung Brinkum) ereignet. Schauplatz war die Einmündung zur B6, wo auch Flammen aus einem Wagen schlugen. Alarmiert wurden die Feuerwehren Brinkum, Groß Mackenstedt und Stuhr sowie der Rettungsdienst mit dem Hinweis auf eine eingeklemmte Person.

Beim Eintreffen des ersten Fahrzeugs der Feuerwehr stellten die Einsatzkräfte fest, dass kein Fahrzeug mehr brannte. Es war bereits von einem Ersthelfer mit einem Feuerlöscher gelöscht worden.

Eine Person eingeklemmt 

Es bestätigte sich aber, dass eine Person in einem der beteiligten Autos mit schweren Verletzungen eingeklemmt war. Diese wurde bereits von einer Feuerwehrfrau aus Groß Mackenstedt, die zufällig an der Unfallstelle vorbeigekommen war, versorgt. Nachdem der Rettungsdienst eingetroffen war, übernahm er die Versorgung der insgesamt vier Verletzten. Zur Koordination des Rettungsdienstes waren auch der organisatorische Leiter des Rettungsdienstes und ein leitender Notarzt vor Ort.

Foto: Nonstopnews

Rettungshubschrauber landet nicht

Nachdem die eingeklemmte Person vom Notarzt stabilisiert war, wurde durch die Feuerwehr mit der technischen Rettung begonnen. Die auf der Beifahrerseite eingeklemmte Person wurde mit hydraulischem Rettungsgerät befreit. Neben der eingeklemmten Person erlitt noch ein weiterer Unfallbeteiligter schwere Verletzungen. Zwei weitere Beteiligte waren mittelschwer beziehungsweise leicht verletzt. Alle kamen zur Behandlung in umliegende Krankenhäuser. Der ebenfalls angeforderte Rettungshubschrauber Christoph 6 kreiste noch über der Unfallstelle, konnte den Landeanflug aber abbrechen.

Mehrere Stunden gesperrt

Da viele Betriebsstoffe ausgetreten waren, wurden die Flächen umfangreich von der Feuerwehr abgestreut. Die B51 war für die Einsatzdauer und die anschließende Bergung für mehrere Stunden voll gesperrt. Nach während des Einsatzes nahm die Polizei die Ermittlungen zur Unfallursache auf.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN