Stipendien vergeben Zwei neue Bewohner für die Künstlerstätte Heiligenrode

Heiligenrode steht auch für die Kunst. Archivfoto: Rudolf FrankeHeiligenrode steht auch für die Kunst. Archivfoto: Rudolf Franke

Stuhr. Die Künstler Alexander Janz und Jonas Habrich erhalten die von der Gemeinde Stuhr in Zusammenarbeit mit dem Land Niedersachsen jährlich ausgeschriebenen Wohn- und Arbeitsstipendien in der Künstlerstätte Stuhr-Heiligenrode.

Jonas Habrich wurde 1992 in Mönchengladbach geboren. Von 2013 bis 2018 studierte er Freie Kunst an der Hochschule für Bildende Künste in Braunschweig. 2018 erhielt er sein Diplom. Von 2018 bis 2019 war er Meisterschüler von Prof. Thomas Rentmeister. Habrich lebt in Braunschweig. Er arbeitet ortsbezogen und ausstellungsbezogen. Beim zehnmonatigen Aufenthalt in Stuhr plant er „konzentriertes, probierendes, entwickelndes, offenes und formendes Arbeiten an einem Ort“. Er möchte vernachlässigte Stränge seiner Arbeit, die wort- und schriftbasierende Arbeit, die Fotografie und das, was skulptural daraus resultiert, wieder aufgreifen.

Alexander Janz ist 1994 in Villingen-Schwenningen geboren worden. Er studierte von 2012 bis 2018 Freie Kunst an der Hochschule für Bildende Künste in Braunschweig. 2018 erhielt er sein Diplom. Von 2018 bis 2019 war er Meisterschüler bei Prof. Candice Breitz. Er beschäftigt sich mit Fragen zum Thema „Wie nehmen wir wahr“ und „Durch was werden wir beeinflusst“. Dabei hat sich sein Fokus auf die Rolle und den Einfluss von Architektur gelegt. Bei seinem Aufenthalt in Stuhr möchte er Arbeiten und Interventionen im öffentlichen Raum entwickeln, die auf vorhandene Besonderheiten eingehen.

Künstlerische Positionen entwickeln

Der Aufenthalt in Stuhr-Heiligenrode soll den beiden Künstlern die Gelegenheit geben, ihre künstlerischen Positionen mit Entschiedenheit weiter zu entwickeln.

Der Künstlerische Beirat hat seine Auswahl getroffen und die Vergabe der Stipendien an Janz und Habrich beschlossen. Dem Künstlerischen Beirat lagen insgesamt 45 Bewerbungen zur Begutachtung vor. In die engere Wahl bei der Entscheidung um die Vergabe des Stipendiums kamen Felix Dreesen und Philipp Valenta.

Für die Dauer von zehn Monaten erhalten Janz und Habrich jeweils ein Wohn- und Arbeitsstipendium von 1400 Euro monatlich sowie die Möglichkeit zur Nutzung der Wohn- und Arbeitsräume in der Künstlerstätte Stuhr-Heiligenrode. Am Ende der Stipendien ist jeweils eine Abschlussausstellung vorgesehen.

Sponsoren helfen

Die Gemeinde Stuhr, der Landschaftsverband Weser-Hunte und die Kreissparkasse Syke gewähren beiden Stipendiaten einen Katalogzuschuss. Janz wird das Stipendium im August antreten, Habrich folgt dann im kurze Zeit später im November.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN