Ehrenamtliche ausgezeichnet Leistungen der Stuhrer Wölfe gewürdigt

Wurden mit dem Stuhrer Wolf ausgezeichnet (v.l.): Dr. Stefan Koschade, Nicole Hormann, Helga Spitzer und Klaus Lange. Nicht anwesend war Ann Kathrin Meise. Foto: Sascha Sebastian RühlWurden mit dem Stuhrer Wolf ausgezeichnet (v.l.): Dr. Stefan Koschade, Nicole Hormann, Helga Spitzer und Klaus Lange. Nicht anwesend war Ann Kathrin Meise. Foto: Sascha Sebastian Rühl

Stuhr. Von den ehrenamtlichen Leistungen der fünf Preisträger profitieren die unterschiedlichsten Gruppen. Seit 2003 werden stellvertretend für alle Ehrenamtlichen bis zu fünf Stuhrer geehrt.

Sie engagieren sich im Sport, in der Kirche, für Tiere, Umwelt oder Kultur: Die Gemeinde Stuhr hat am Sonntag bei ihrem jährlichen Frühlingsempfang fünf Menschen für ihre ehrenamtliche Tätigkeit mit dem Stuhrer Wolf ausgezeichnet.

Die Vorsitzende der Musikfreunde Stuhr, Helga Spitzer, erhielt die erste Urkunde des diesjährigen Frühlingsempfangs im Rathaus. „Sie hat Routine, Kompetenz und immer einen Plan B“, lobte die Jury Spitzers Führungsqualität. Sie leiste einen unverzichtbaren Beitrag im kulturellen Bereich. Auch ihrem Mann Alfred gebühre Dank für die Unterstützung seiner Frau.

Begrünte Hauswände und die Stuhrer Babywälder sind Dr. Stefan Koschade eine Herzensangelegenheit. Doch nicht nur das eigene Ehrenamt ist ihm wichtig, durch seine Mithilfe bei „Pro Ehrenamt“ ist der Stuhrer auch daran beteiligt, die nächste Generation dazu zu bringen, sich für andere einzusetzen. Dafür, und auch für seine freundliche und ruhige Art gebührte auch ihm ein Stuhrer Wolf, erklärte die Jury, die in diesem Jahr aus Eva Gidion, Bernd Ostrowski, Andrea Radoy, Bürgermeister Niels Thomsen, Cord Tinnemeyer und Margrit Unger bestand.

Tierwohl und Förderung des Sportler-Nachwuchses

Ein Herz für Tiere hat die nächste Preisträgerin. Ann Kathrin Meise helfe seit zehn Jahren Katzen, Kaninchen und Hunden im Tierheim Arche Noah in Brinkum, lobte die Jury. „Sie ist aus dem Alltag dort nicht wegzudenken, einige Hunde sind im Laufe der Jahre bei ihr eingezogen“, sagte Jury-Mitglied Andrea Radoy. Verliehen werden konnte der Preis nicht, denn Meise fand sich nicht im Publikum.

Wegen seines unerschöpflichen Einsatzes für die Leichtathletikabteilung des FTSV Jahn Brinkum erhielt auch Klaus Lange eine Urkunde. Er ist bereits Träger der silbernen Ehrennadel des Niedersächsischen Leichtathletikverbandes. „Täglich verbringt er sechs bis acht Stunden auf dem Sportplatz und fährt am Wochenende mit den Athleten zu Wettkämpfen“, ehrte ihn Cord Tinnemeyer, der den über 70-Jährigen Sportler für die Jury vorstellte.

Der Förderverein der Grundschule Seckenhausen wäre ohne seine stellvertretende Vorsitzende Nicole Hormann um tatkräftige Unterstützung ärmer. „Wenn Hilfe gebraucht wird, ist sie da“, hieß es von der Jury. Gleichzeitig helfe sie den Kindern in der Kirchengemeinde, organisiere das beliebte Krippenspiel oder das Martinsfest. Für dieses vielseitige Engagement konnte auch sie sich über eine Ehrung freuen.

Doch geehrt wurden auch alle 30 für die Auszeichnung vorgeschlagenen Stuhrer. „Alle von ihnen hätten es verdient gehabt, einen Wolf zu bekommen.“ Auch ganze Gruppen wurden vorgeschlagen: Die Hospizbegleiter des Hospizvereins und die Frauen, die sich in ihrer Freizeit um die Schulbücherei in Heiligenrode kümmern.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN