60.000 Euro Sachschaden Unfall mit fünf Autos auf A1 bei Stuhr

Meine Nachrichten

Um das Thema Stuhr Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Auf der A1 hat es erneut einen Auffahrunfall gegeben. Foto: PolizeiAuf der A1 hat es erneut einen Auffahrunfall gegeben. Foto: Polizei

Stuhr. Ein zehn Kilometer langer und fünf Stunden andauernder Stau hat sich am Donnerstagmittag auf der A1 bei Stuhr gebildet. Grund dafür war ein erneuter Auffahrunfall, an dem fünf Autos auf zwei Fahrspuren beteiligt waren.

Durch einen Auffahrunfall hat sich am Donnerstag auf der A1 bei Stuhr ein zehn Kilometer langer und fünf Stunden andauernder Stau gebildet. Beteiligt waren fünf Autos, der Sachschaden wird auf 60000 Euro geschätzt.

Rechtzeitig gebremst

Zwischen dem Autobahndreieck Stuhr und der Anschlussstelle Brinkum kam es laut Polizei gegen 11.55 Uhr zunächst zu einem Auffahrunfall zwischen zwei Autos. Ein 48-Jähriger aus Kirchlinteln übersah das verkehrsbedingte Abbremsen des vor ihm fahrenden Wagens. Er fuhr mit seinem Volvo auf das Heck eines Mercedes auf. Der Volvo war nicht mehr fahrbereit und blockierte den linken Fahrstreifen in der Baustelle. Der folgende Fahrer eines BMW, ein 48-Jähriger aus Westerholt, schaffte es, seinen Wagen rechtzeitig abzubremsen und ein Auffahren auf den beschädigten Volvo zu verhindern.

Von Bremsmanöver überrascht und ausgewichen

Ein 26-jähriger Mann aus Papenburg versuchte, mit seinem BMW auf den rechten Fahrstreifen auszuweichen. Trotzdem kam es zur Kollision zwischen der linken Fahrzeugfront von seinem BMW und dem rechten Heck des stehenden BMWs des 48-Jährigen, der dadurch auf den Volvo geschoben wurde. Beide BMW waren nicht mehr fahrbereit, der Wagen des 26-Jährigen blockierte nun den rechten Fahrstreifen und damit die gesamte Fahrbahn Richtung Hamburg, so die Polizei weiter.

Von Ausweichmanöver überrascht

Durch das plötzliche Ausweichen des 26-Jährigen nach rechts war der folgende Fahrer eines Audis nicht in der Lage, einen Zusammenstoß zu verhindern. Trotz einer eingeleiteten Bremsung fuhr der 35-jährige Mann aus Hamburg auf das Heck des stehenden BMWs auf.

Keine Verletzten

Alle beteiligten Männer blieben unverletzt. Der Stau löste sich erst gegen 17 Uhr auf. Immer wieder kommt es im Baustellenbereich auf der A1 zu Auffahrunfällen. Am 20. Dezember war dort ein Lasterfahrer gestorben, als vier Sattelzüge aufeinander auffuhren.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN