Junge Spanier in Stuhrer Firmen Mit „Adelante!“ vorwärts ins Berufsleben

Meine Nachrichten

Um das Thema Stuhr Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Für acht spanische Fachkräfte geht es in Deutschland vorwärts: Im Zuge des Projekts „Adelante“ („vorwärts“) haben sie von IHK-Vertreter Constantin von Kuczkowsi (r.) ihre Urkunden nach erfolgreicher Anpassungsqualifizierung in Stuhrer Unternehmen erhalten. Links Oliver Schneider vom Projektträger Practigo GmbH. Foto: PractigoFür acht spanische Fachkräfte geht es in Deutschland vorwärts: Im Zuge des Projekts „Adelante“ („vorwärts“) haben sie von IHK-Vertreter Constantin von Kuczkowsi (r.) ihre Urkunden nach erfolgreicher Anpassungsqualifizierung in Stuhrer Unternehmen erhalten. Links Oliver Schneider vom Projektträger Practigo GmbH. Foto: Practigo

Stuhr. Sie haben ihre beruflichen Fachkenntnisse in Spanien erworben und in Stuhr vervollständigt: Acht Spanier haben mithilfe des Projekts „Adelante!“ eine Perspektive in Deutschland erhalten.

Román Cobo Gago hat ein wichtiges Etappenziel erreicht: Der junge Mann aus Spanien hat seine Ausbildung zum Technischen Produktdesigner bei der Stuhrer Firma Kasper Elektronik erfolgreich abgeschlossen. Und noch besser: Der 27-Jährige ist von dem Spezialisten für das Interieur von Zugwaggons unbefristet übernommen worden.

Erfolgreicher Abschluss

Das ist eine von insgesamt acht Erfolgsgeschichten, die das Qualifizierungsprojekt „Adelante! 1.0“ allein in der Gemeinde Stuhr hervorgebracht hat. Denn neben Román Cobo Gago haben sieben weitere junge Menschen aus Südspanien dem deutschen Winter getrotzt und die schwierige Sprache erlernt. Am Donnerstag durften sie bei einer kleinen Zeremonie im Rathaus Stuhr ihre Urkunden entgegennehmen, die den Abschluss einer sogenannten Anpassungsqualifizierung bescheinigen. Alle acht Teilnehmer haben ein Übernahmeangebot erhalten, die Mehrzahl will diese Chance sofort nutzen. Lediglich zwei Teilnehmer wollen zunächst nach Spanien zurückkehren und später dann in Deutschland arbeiten.

Als „Adelante 2.0“ weitergeführt

Die Spanier haben, aufbauend auf die in ihrem Heimatland erworbenen Fachkenntnisse, in den beteiligten Stuhrer Unternehmen ab Oktober 2017 zunächst ein zweimonatiges Praktikum gemacht und dann in einer zehnmonatigen Phase die für den deutschen Berufsabschluss noch fehlenden Qualifikationen erworben. Ziel des Projekts, das als „Adelante 2.0“ weitergeführt wird, ist es, die ausländischen Berufsausbildungen anzuerkennen und um einen deutschen Berufstitel zu ergänzen.

Viele Partner arbeiten zusammen

Von der Zusammenarbeit vieler Partner von den Wirtschaftsförderungen in Stuhr und im Landkreis Diepholz über die IHK Hannover und die Zentrale Arbeits- und Fachvermittlung der Arbeitsagentur bis zum Projektträger Practigo GmbH profitieren sowohl die spanischen Nachwuchskräfte als auch die hiesigen Firmen. Stuhrs Wirtschaftsförderer Lothar Wimmelmeier verweist auf eine erschreckend hohe Jugendarbeitslosigkeit von 56 Prozent in der spanischen Region Andalusien, wo die Aspiranten auf Jobs in Deutschland rekrutiert worden sind. Geschäftsführer Thomas Kasper von Kasper Elektronik spricht gar von einer „verlorenen Generation“ in Spanien.

Baustein im Kampf gegen Fachkräftemangel

Die Firmen in Stuhr und im Landkreis profitieren ihrerseits von der guten Ausbildung und der Motivation dieser jungen Menschen, die in ihrem Heimatland kaum Chancen haben, einen Arbeitsplatz zu finden. Denn hierzulande ist die Problemlage genau umgekehrt, herrscht ein Mangel an Fachkräften. Lothar Wimmelmeier sieht in dem Projekt „Adelante!“ einen „Baustein“ zur Abmilderung des Fachkräftemangels.

Im Zuge von „Adelante 2.0“ unterstützen bereits Sozialassistentinnen aus Spanien die Kinderbetreuung in den Stuhrer Kitas. Und im Februar 2019 soll eine neue Gruppe von spanischen Fachkräften in Stuhrer Betrieben ihr Praktikum und dann die Anpassungsqualifizierung beginnen.


Für den nächsten Durchgang des Projekts „Adelante!“ können sich interessierte Unternehmen melden. Ansprechpartner sind: Practigo GmbH, Oliver Schneider, Telefon (0421) 4089770, und Wirtschaftsförderer Lothar Wimmelmeier, Telefon (0421) 5695245.

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN