Großkontrollen in Stuhr Fünf Fahrer berauscht aus dem Verkehr gefischt

Meine Nachrichten

Um das Thema Stuhr Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Drogenmissbrauch im Visier: Bei einer Großkontrolle in Stuhr testet eine Polizistin die Reaktion der Pupillen auf Licht. Foto: NonstopnewsDrogenmissbrauch im Visier: Bei einer Großkontrolle in Stuhr testet eine Polizistin die Reaktion der Pupillen auf Licht. Foto: Nonstopnews

Stuhr. Polizei und Zoll haben am Dienstagabend in Brinkum und Moordeich Autofahrer ins Visier genommen, die unter Drogeneinfluss am Steuer saßen. In fünf Fällen wurden sie fündig.

Bei einer groß angelegten Verkehrskontrolle des Polizeikommissariats Weyhe sind am Dienstag in der Gemeinde Stuhr rund 180 Fahrzeuge angehalten worden. Abgesehen hatten es die etwa 30 Einsatzkräfte von Polizei und Zoll auf Fahrer, die unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln oder Alkohol am Lenkrad saßen. Das Ergebnis: Laut Polizeibericht erhärtete sich in fünf Fällen der Verdacht, dass die betreffende Person in berauschtem Zustand gefahren ist.

Polizisten von Zollbeamten unterstützt

Die Beamten hatten von 14.30 bis 21 Uhr sowohl an der Bremer Straße (B6) in Brinkum-Nord in Höhe der HEM-Tankstelle als auch an der Moordeicher Landstraße in Moordeich an der Lise-Meitner-Schule Kontrollpunkte eingerichtet. Beamte des Zollamts Bremen, Diensthundeführer und ein Dokumentenprüfer der Autobahnpolizei Ahlhorn unterstützten die Polizisten.

Marihuana in Hotelzimmer sichergestellt

Bei einem jungen Mann, der auf Montage vor Ort war, durchsuchten die Beamten auch das Hotelzimmer und stellten Marihuana sicher. Bei einem Autofahrer wurde auch ein Einhandmesser unter dem Autositz gefunden. Ihn erwartet jetzt ein Verfahren wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz. Ebenfalls ermittelt wird gegen einen Autofahrer, der an seinem Kennzeichen ein verbotenes Zeichen angebracht hatte.

Aktion sollte auch präventiv wirken

Nach Angaben der Polizei ging es bei der Aktion auch „um einen präventiven Effekt“. In den Gesprächen sollten die angehaltenen Verkehrsteilnehmer für die Gefahren durch Alkohol und Drogen im Straßenverkehr sensibilisiert werden.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN