Polizei sucht Zeugen Holländer liefern sich berauschtes Rennen bei Stuhr

Meine Nachrichten

Um das Thema Stuhr Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Zwei Niederländer haben sich auf der A1 und A28 ein Rennen geliefert. Symbolfoto: Michael GründelZwei Niederländer haben sich auf der A1 und A28 ein Rennen geliefert. Symbolfoto: Michael Gründel

Stuhr. Zwei Holländer haben sich auf der Autobahn unter Drogeneinfluss ein Rennen geliefert. In Höhe Stuhr meldeten Zeugen sie der Polizei.

Auf der Autobahn 28 haben sich am Donnerstag, 27. September, gegen 22 Uhr die Fahrer von zwei Autos über die geltenden Verkehrsregeln hinweggesetzt und wurden deshalb über den Notruf der Polizei gemeldet.

Ständige Überholmanöver

Zum Zeitpunkt der Meldung befanden sich beide noch auf der Autobahn 1 zwischen der Anschlussstelle Brinkum und dem Dreieck Stuhr. Die zum Teil geltenden Geschwindigkeitsbeschränkungen wurden ignoriert, zudem kam es immer wieder zu gegenseitigen Überholmanövern. Im Dreieck Stuhr wechselten beide Fahrzeuge auf die Autobahn 28 in Fahrtrichtung Emden/Leer.

Polizei muss erst aufholen

Aufgrund der gefahrenen Geschwindigkeit gelang es erst im Zuständigkeitsbereich der Autobahnpolizei Oldenburg auf den BMW und den Suzuki aufzuschließen. Die eingesetzten Beamten der Autobahnpolizei Ahlhorn bestätigten die gemeldete Fahrweise. Eine Kontrolle war aber erst in Höhe Westerstede, also gut 50 Kilometer nach Eingang der ersten Meldung, möglich.

Bußgeldverfahren eingeleitet

Bei den beiden Männern handelte es sich um einen 20- und einen 23-jährigen Niederländer. Gegen beide Männer wurden Bußgeldverfahren wegen der Verstöße gegen die Straßenverkehrsordnung eingeleitet.

Marihuana konsumiert

Der 20-Jährige zeigte zudem körperliche Auffälligkeiten, die auf den Konsum von berauschenden Mitteln hindeuteten. Ein durchgeführter Test bestätigte den Verdacht und zeigte eine Beeinflussung durch THC an. Ihm musste eine Blutprobe entnommen werden.

Zeugen gesucht

Da die Männer keinen Wohnsitz im Bundesgebiet hatten, wurden Geldbeträge einbehalten, um den Strafverfolgungsanspruch zu sichern. Die Polizei sucht Zeugen, die die Fahrweise der beiden Männer beobachten konnten und eventuell sogar gefährdet wurden. Hinweise werden unter der Telefonnummer (04435) 9316-0 entgegengenommen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN