Rettungskräfte in der Baustelle Hoher Sachschaden bei Auffahrunfällen auf A1

Von Kai Hasse

Die Verletzten mussten zum Teil mit der Drehleiter über die Leitplanke gehoben werden, damit sie zum Rettungswagen kommen. Foto: FeuerwehrDie Verletzten mussten zum Teil mit der Drehleiter über die Leitplanke gehoben werden, damit sie zum Rettungswagen kommen. Foto: Feuerwehr

Stuhr. Erneut ist es zu mehreren Unfällen auf der A1 zwischen Stuhr und Brinkum innerhalb der dortigen Großbaustelle gekommen. Am Samstagnachmittag, 4. August, gab es hohen Sachschaden und zum Glück nur leichte Verletzungen.

Innerhalb kurzer Zeit hatte es am Samstag gleich zweimal auf der A1 in der Großbaustelle zwischen Stuhr und Bremen-Brinkum gekracht. Der Bereich hat sich zu einem Unfallschwerpunkt der Region entwickelt.

Stau nach erstem Unfall

Der erste Unfall war nach Polizeiangaben gegen 13.30 Uhr etwa 1,5 km vor der Anschlussstelle Bremen-Brinkum. So berichtet es die Polizei. Ein 61 Jahre alter Pkw-Fahrer aus Belgien musste auf dem Überholfahrstreifen sein Fahrzeug verkehrsbedingt abbremsen. Das bemerkte eine 51 Jahre alte Pkw-Fahrerin aus Delmenhorst zu spät. Sie fuhr auf den Pkw aus Belgien auf. Ein 38 Jahre alter Pkw-Fahrer aus Duisburg erkannte dieses wiederum zu spät und fuhr noch auf den Pkw der Delmenhorsterin auf. Die Pkw-Fahrerin aus Delmenhorst wurde bei dem Unfall leicht verletzt. Ihr Pkw war zudem nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Die leicht verletzte Person konnte nach ambulanter Behandlung vor Ort die Fahrt, wenn auch als Beifahrerin im Abschleppwagen, fortsetzen. Der Sachschaden wird von der Polizei auf rund 11.000 Euro geschätzt. Durch den Unfall wurde der bereits schon stockende Verkehr weiter behindert, es kam zu einem Stau.

Stehende Autos übersehen

An laut Polizei nahezu der gleichen Stelle kam es dann gegen 16.20 Uhr wiederum zu einem Verkehrsunfall mit drei Fahrzeugen. Ein 19 Jahre alter Pkw-Fahrer aus Lohne im Landkreis Vechta übersah auf dem Hauptfahrstreifen den am Stauende stehenden Pkw eines 39 Jahre alten Fahrers aus Münster und fuhr auf ihn auf. Durch die Wucht des Aufpralls wird der Münsteraner wiederum auf den Wagen eines 52 Jahre alten Fahrers aus Bocholt geschoben. Die 20 Jahre alte Beifahrerin im Wagen aus Lohne wurde leicht verletzt. Sie wurde vor Ort ambulant behandelt. Der Pkw aus Lohne war nicht mehr fahrbereit und wurde abgeschleppt. Bei diesem Unfall wird der Schaden von der Polizei auf etwa 9.000 Euro taxiert.

Mit Drehleiter über die Planke gehoben

Bei den Unfällen waren die Feuerwehren aus Brinkum und Groß Mackenstedt vor Ort. Nach Rücksprache mit dem Rettungsdienst wurden Verletzte mit der Drehleiter über die erhöhte Leitplanke zum Rettungswagen befördert, so heißt es in einer Mitteilung der Feuerwehr Groß Mackenstedt.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN