Neue Tempo-30-Abschnitte Runter vom Gas auf der Bassumer Straße in Brinkum

Von Dirk Hamm

Auch an der Kooperativen Gesamtschule am Brunnenweg in Brinkum heißt es nun, langsamer zu fahren. Foto: Dirk HammAuch an der Kooperativen Gesamtschule am Brunnenweg in Brinkum heißt es nun, langsamer zu fahren. Foto: Dirk Hamm

Brinkum. Vor Schulen und Kitas gilt jetzt auf der Bassumer Straße in Stuhr-Brinkum Tempo 30. Eine durchgängige Tempodrosselung auf dieser Straße setzt aber bauliche Veränderungen voraus.

Die große Lösung ist es noch nicht geworden: Im Zuge der Verkehrsberuhigung auf der Bassumer Straße in Stuhr-Brinkum, in deren Einzugsbereich je zwei Schulen und Kindertagesstätten liegen, ist jetzt auf weiteren Abschnitten die zulässige Höchstgeschwindigkeit auf 30 Stundenkilometer gesenkt worden. Entsprechende Schilder zeigen die neuen Tempo-30-Bereiche in Höhe der Kita Meyerstraße und der KGS Stuhr-Brinkum an.

Tempo 30 auch an der KGS am Brunnweg

Rund um diese Schule gilt auch zwischen der Einmündung des Brunnenwegs in die Bassumer Straße und der Einmündung der Birkenstraße in den Brunnenweg eine erlaubte Geschwindigkeit von 30 Stundenkilometern. Mit Ausnahme des Bereichs an der Einmündung der Feldstraße durfte die Tachonadel auf der Bassumer Straße zuvor 50 Stundenkilometer anzeigen.

Unfallhäufung nicht mehr Voraussetzung

Grundlage für diese Regelungen ist laut Hartmut Martens, Verkehrs-Fachbereichsleiter im Stuhrer Rathaus, seit Dezember 2016 die grundsätzliche Möglichkeit, im Umfeld von Schulen, Kindertagesstätten und Seniorenwohnanlagen Tempo 30 für den Straßenverkehr festzulegen. An mehreren Stellen im Gemeindegebiet, darunter an der Varreler und der Stuhrer Landstraße, sei dies bereits geschehen. Martens betont dabei, dass der Gesetzgeber nicht mehr ein vermehrtes Unfallgeschehen als Voraussetzung für die Anordnung einer Tempodrosselung verlangt.

Gemeinde handelt präventiv

„Wir handeln hier präventiv“, sagt der Fachbereichsleiter und räumt zugleich ein, dass die Verkehrsteilnehmer bei der jetzt gültigen Geschwindigkeitsregelung auf der Bassumer Straße „Kontinuität vermissen“ würden. Die Sicherheit gehe aber vor.

Hartmut Martens schaut zugleich etwas weiter in die Zukunft: „Bevor die Bassumer Straße auf kompletter Länge mit einer zulässigen Höchstgeschwindigkeit von 30 Stundenkilometern versehen werden kann, sind langfristig bauliche Veränderungen in Erwägung zu ziehen, damit die Akzeptanz dafür beim motorisierten Verkehr geschaffen werden kann.“


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN