Rund 300 Besucher in Stuhr Akkordeonale zeigt die Extravaganz des Schifferklaviers

Von Bettina Dogs-Prößler

Die Akkordeonale hat rund 300 Zuhörer in der Gutsscheune Gut Varrel restlos begeistert. Foto: Melanie HohmannDie Akkordeonale hat rund 300 Zuhörer in der Gutsscheune Gut Varrel restlos begeistert. Foto: Melanie Hohmann

Stuhr. Zum inzwischen zehnten Mal gastierte Servais Haanen mit seinem internationalen Akkordeon-Festival auf Gut Varrel. Und lieferte erneut ein musikalisches Pralinchen, das seinesgleichen sucht.

Es gilt als piefig, als Instrument der kleinen Leute, das keinen Begleiter neben sich duldet. Doch dank Servais Haanen, dem musikalischen Querdenker und Meister feiner Klänge aus den Niederlanden, lässt das Akkordeon immer mehr Klischees hinter sich und begeistert inzwischen auch die Menschen, die sich sonst doch eher bei Geige und Klavier beheimatet sehen. Zum nunmehr zehnten Mal hat Komponist und Instrumentalist Haanen sein internationales Akkordeon-Festival „Akkordeonale“ nach Stuhr gebracht – und mit ihm kamen sechs weitere Musiker aus unterschiedlichen Ländern, die dieser besonderen Musik am Samstagabend auf Gut Varrel ihren ganz eigenen Stil einhauchten. Und genau darauf kommt es Servais Haanen auch an: Gegensätzliche Musiker auf die Bühne zu holen, die die traditionellen Klänge ihrer Heimat ihre ganz eigene Spielweise einhauchen.

Akkordeonisten aus unterschiedlichen Ländern

Das aktuelle Festival wird getragen von fünf Akkordeonisten, die aufgrund ihrer Heimatländer unterschiedlicher nicht sein könnten. So hat Servais Haanen dieses Mal den Griechen Dimos Vougioukas, die Ägypterin Youssra El Hawary, den Brasilianer Joao Pedro Teixeira und den Argentinier Omar Massa verpflichtet, die von der Kontrabassistin Veronica Perego (Italien) und dem Gitarristen Rafael Fraga (Portugal) begleitet werden. Neben den Einzelauftritten komponiert der Niederländer Haanen für jede Akkordeonale drei Stücke, die alle Musiker als Ensemble interpretieren. Begleitet wird der Abend von der scharfsinnig-bissigen Moderation des Initiators, der immer wieder auch versucht, die Grenzen der Ziehharmonika zu sprengen.

Besucher restlos begeistert

In Stuhr hat der Akkordeonist und Komponist mit seiner „Akkordeonale“ bereits jetzt schon Kultstatus erlangt: die rund 300 Besucher jedenfalls zeigten sich wie bereits in den Vorjahren restlos begeistert.