Chirurgie Weyhe zieht nach Stuhr Künftige Praxisklinik bietet modernes Operationszentrum

Von Dirk Hamm

So soll der fertige Neubau aussehen: 3D-Visualisierung der in Stuhr-Brinkum entstehenden Praxisklinik, die im Frühjahr 2019 eröffnet werden soll. Foto: Chirurgie WeyheSo soll der fertige Neubau aussehen: 3D-Visualisierung der in Stuhr-Brinkum entstehenden Praxisklinik, die im Frühjahr 2019 eröffnet werden soll. Foto: Chirurgie Weyhe

Brinkum. An der Bremer Straße in Brinkum entsteht ein medizinisches Versorgungszentrum: Die Chirurgie Weyhe zieht in die Nachbargemeinde Stuhr um.

Bis Frühjahr 2019 soll auf dem Baugrundstück in direkter Nähe zur Autobahnanschlussstelle der A1 der Neubau für die fachübergreifende chirurgische und orthopädische Gemeinschaftspraxis fertiggestellt sein. Entsprechende Pläne sind jetzt im Rathaus Stuhr vorgestellt worden.

Verkehrsgünstige Lage

„Für mittlerweile sechs Fachärzte wird die Räumlichkeit zu klein und genügt nicht mehr unserem Anspruch der bestmöglichen Patientenversorgung“, erläuterten die Mediziner den Grund für den Umzug. Von der verkehrsgünstigen Lage des Grundstücks versprechen sie sich zudem, „unserem Anspruch der überregionalen Patientenversorgung gerecht zu werden“. Am neuen Standort soll eine „hochmoderne Versorgungseinrichtung“ auf zunächst zwei Etagen und einer Gesamtfläche von circa 1200 Quadratmetern entstehen.

Übernachtungsbereich ist angegliedert

Nach Angaben der Chirurgie Weyhe – der Name für die Zeit nach dem Umzug stehe noch nicht fest – soll im Erdgeschoss die ambulante nicht operative Patientenversorgung eingerichtet werden. Hier kümmern sich die Fachmediziner künftig um Notfallpatienten, Arbeits- und Schulunfälle. Außerdem entsteht ein ambulanter Terminbereich für spezialisierte Sprechstunden, und wahlweise sollen in den unteren Räumen auch traditionelle chinesische Medizin, Osteopathie, nicht operative Arthrosebehandlung sowie Osteoporosediagnostik und -therapie angeboten werden. Im ersten Obergeschoss werde ein modernes Operationszentrum entstehen, mit zwei Operationsräumen, Aufwach- und Aufbereitungsraum sowie angegliedertem Übernachtungsbereich, informierten die Mediziner.

Einzelzimmer mit Hotelstandard

Mit dem Neubau ist sowohl eine Vergrößerung als auch eine Umstrukturierung verbunden: Aus der bisherigen Gemeinschaftspraxis wird eine Praxisklinik. Patienten sollen darin bis zu 72 Stunden verweilen können, dafür werden laut Dr. Tobias Brockmöller vier Einzelzimmer mit Hotelstandard zur Verfügung stehen.

Das Konzept der Praxisklinik sieht die Möglichkeit vor, bei Bedarf personell wie räumlich weiter zu expandieren. Neben den vier Gesellschaftern sind bereits jetzt zwei angestellte Fachärzte in der Chirurgie Weyhe tätig. Werde es auch am neuen Standort irgendwann einmal eng, könne das Gebäude aufgestockt werden, so Brockmöller.

Umzug möglichst ohne Ausfallzeiten

Der Bauantrag für den Neubau ist gestellt, Anfang oder Mitte Mai könnten die Bauarbeiten laut Architekt Kai Kläning beginnen. Der Umzug nach Stuhr im Frühjahr 2019 soll möglichst ohne Praxisausfallzeiten erfolgen.