Polizei legt Kriminalstatistik vor Zahl der Straftaten in Stuhr deutlich gesunken

Meine Nachrichten

Um das Thema Stuhr Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Erfreuliche Tendenz: Laut Polizeistatistik ist die Zahl der Wohnungseinbrüche in Stuhr und Weyhe 2017 spürbar zurückgegangen. Symbolfoto: Frank Rumpenhorst/dpaErfreuliche Tendenz: Laut Polizeistatistik ist die Zahl der Wohnungseinbrüche in Stuhr und Weyhe 2017 spürbar zurückgegangen. Symbolfoto: Frank Rumpenhorst/dpa

Stuhr/Weyhe. Die Zahl der Straftaten in Stuhr und Weyhe ist im vergangenen Jahr auf den niedrigsten Stand seit 2009 gesunken.

Nach 3683 Delikten im Jahr 2016 verzeichnete das für beide Gemeinden zuständige Polizeikommissariat Weyhe im Jahr darauf 3004 Straftaten – ein Rückgang um mehr als 18 Prozent. Das geht aus der neuesten Kriminalstatistik hervor, die Kommissariatsleiterin Franziska Mehlan und Lothar Sengelmann, Leiter des Kriminal- und Ermittlungsdienstes, jetzt vorgelegt haben.

Eine örtliche Differenzierung enthält das Zahlenwerk zwar nicht. Allerdings lässt sich laut Mehlan für Stuhr sagen, dass sich dort der Schwerpunkt bei den Wohnungseinbrüchen befindet. In dieser Kategorie ist die Zahl der Straftaten im vergangenen Jahr um 20,7 Prozent zurückgegangen. 145 schweren Einbruchdiebstählen 2016 stehen 115 im darauffolgenden Jahr gegenüber.

Erheblich weniger Firmeneinbrüche

Bei den Firmeneinbrüchen ist die rückläufige Tendenz noch deutlich stärker: 121 Fälle des gewaltsamen Einbruchs registrierte die Polizei im Jahr 2016. Ein Jahr später haben sich die Fallzahlen in diesem Bereich der Statistik auf 50 verringert, das entspricht einem Rückgang um fast 60 Prozent.

Der Rückgang der Straftaten ziehe sich durch alle Bereiche, bilanzierten Mehlan und Sengelmann die erfreuliche Entwicklung. Einziger Wermutstropfen ist die Zunahme bei den Rohheitsdelikten und Delikten gegen die persönliche Freiheit. Hier habe sich die schon länger ansteigende Tendenz 2017 fortgesetzt, etwa mit einer Zunahme der Körperverletzungen um elf Prozent, so Mehlan. Ein möglicher Grund dafür sei ein verändertes Anzeigeverhalten gerade bei Fällen häuslicher Gewalt.

Prävention und Kontrollen zeigen Wirkung

Aus Sicht der Weyher Polizeichefin haben die Präventionsmaßnahmen und mehrfach im Jahr vorgenommenen Großkontrollen zum Rückgang der Eigentumsdelikte wesentlich beigetragen. Hinzu komme „akribische Ermittlungsarbeit“. So sei es beispielsweise nach einer Einbruchserie in Stuhr-Kuhlen kurz vor Weihnachten gelungen, einen der Täter festzunehmen. Seitdem sei es an dieser Stelle zu keinen weiteren Fällen gekommen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN