Stuhr feilt an Nahverkehrskonzept Zusätzliche Busfahrten auf Linie 55 geplant

Von Dirk Hamm

Die Gemeinde Stuhr will das öffentliche Nahverkehrsangebot verbessern. Symbolfoto: Jan Woitas/dpaDie Gemeinde Stuhr will das öffentliche Nahverkehrsangebot verbessern. Symbolfoto: Jan Woitas/dpa

Stuhr. Das Nahverkehrsangebot in Stuhr soll verbessert werden. Auf der Linie 55 würden dann mehr Busse pro Stunde verkehren.

Die Verlängerung der Straßenbahnlinie 8 lässt noch Jahre auf sich warten. Um schon jetzt das Angebot des öffentlichen Personennahverkehrs in Stuhr zu verbessern, hat die Gemeinde ein Mobilitätskonzept in Auftrag gegeben.

Das beauftragte Planungsbüro hat in seinem Gutachten unter anderem zusätzliche Fahrten auf der Buslinie 55 vorgeschlagen, die zwischen Brinkum und dem Roland-Center in Bremen-Huchting verkehrt. Diese würden als Schnellverkehr zwischen Tannenstraße (Alt-Stuhr) und Huchting angelegt, ohne die Haltestellen an der Schleife Moordeich.

Bus soll mindestens alle 30 Minuten kommen

Dieser Plan könnte aber wieder gekippt werden, wie aus der Verwaltungsvorlage für die Sitzung des Ausschusses für Verkehr, Ordnung und Soziales am Dienstag, 27. Februar, 18 Uhr, im Rathaus Stuhr hervorgeht. Demnach wird nach Konsultationen mit der Bremer Straßenbahn AG (BSAG) und dem Zweckverband Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen (ZVBN) nun eine andere Variante bevorzugt: Das Angebot der Linie 55 soll auf der bisherigen Strecke montags bis freitags auf einen durchgängigen 30-Minuten-Takt und in den Hauptverkehrszeiten auf einen 20-Minuten-Takt ausgeweitet werden.

Hohe Fahrgastzahlen an Schule Moordeich

Die Ablehnung einer Änderung des Streckenverlaufs wird mit den starken Fahrgastzahlen an den Haltestellen „Schule Moordeich“ und „Brinkum ZOB“ begründet. Laut BSAG würde der zuvor geplante Schnellverkehr (Linie 55S) nur ein Drittel der Fahrgäste erreichen.

Außerdem würde der bei der ersten Variante erforderliche Ausbau der „Haferflockenkreuzung“ in Moordeich entfallen. Die Taktverkürzung auf der Linie 55 könnte bereits mit dem Fahrplanwechsel zum 5. November 2018 in Kraft treten.