Buchpräsentation im Rathaus Stuhrer Geschichtswerkstatt erinnert an dunkles Kapitel

Meine Nachrichten

Um das Thema Stuhr Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Dem Gedenken an die Opfer der Nazi-Gräuel dient ein Buch mit Zeitzeugenberichten, das der Stuhrer Arbeitskreis Gräberfeld Jelcz-Laskowice in Kürze vorstellt. Symbolfoto: Martin Schutt/dpaDem Gedenken an die Opfer der Nazi-Gräuel dient ein Buch mit Zeitzeugenberichten, das der Stuhrer Arbeitskreis Gräberfeld Jelcz-Laskowice in Kürze vorstellt. Symbolfoto: Martin Schutt/dpa

Stuhr. Seit 2005 haben die Stuhrer Geschichtswerkstätten der Kreisvolkshochschule eine beeindruckende Fülle an Zeitzeugenerinnerungen aus der Zeit von 1933 bis 1945 zusammengetragen.

Mehrere lokalhistorische Bücher sind daraus entstanden. Jetzt ist das Projekt zum Abschluss gekommen. Eine letzte Veröffentlichung widmet sich einem besonders dunklen Kapitel, auf das der aus der Geschichtswerkstatt hervorgegangene Arbeitskreis Gräberfeld Jelcz-Laskowice durch Zufall gestoßen ist.

Schreckliche Kindheitserinnerungen

Aus ihrer schlesischen Heimat vertriebene Teilnehmer hatten darüber berichtet, dass sie als Kinder im heute polnischen Jelcz-Laskowice beobachtet haben, wie SS-Schergen Leichen auf einem Feld verscharrten. In der Nähe befand sich das Außenlager Fünfteichen des KZ Groß Rosen. Interviews und Kurzartikel der Zeitzeugen sind in ein Buch mit dem Titel „Verhungert, verscharrt, vergessen – den Opfern des KZ-Außenlagers Fünfteichen zum Gedenken“ eingeflossen, das der Arbeitskreis am Donnerstag, 1. März, 18 Uhr, im Ratssaal des Rathauses Stuhr vorstellen wird.

Auch Überlebende des KZ-Außenlagers interviewt

Den Hauptteil des Werks bilden Interviews, die die polnische Heimatforscherin Iwona Placzek mit Überlebenden des KZ-Außenlagers geführt hat. Die KZ-Häftlinge mussten dort in den Bertha-Werken des Krupp-Konzerns schuften. Die polnischen Texte sind von einem Germanisten der Universität Posen ins Deutsche übersetzt worden. Bei zwei Besuchen in Polen hatten die Mitglieder des Arbeitskreises Gräberfeld Jelcz-Laskowice Gelegenheit, gemeinsam mit Placzek nach Spuren des KZ-Außenlagers und nach bisher unbekannten Gräbern von Opfern zu suchen.

Im Anschluss an die Buchpräsentation besteht die Gelegenheit, das Buch zum Preis von 10 Euro zu erwerben. Ab 1. März ist es außerdem im Bürgerbüro Stuhr und bei der Volkshochschule erhältlich.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN