33:32 gegen Tura Marienhafe HSG Grüppenbühren/Bookholzberg erkämpft sich Sieg

Von Heinz Quahs


Bookholzberg. In der Handball-Verbandsliga bezwingt die HSG Grüppenbühren/Bookholzberg ihren Gegner Tura Marienhafe knapp mit 33:32. In einem offenen Schlagabtausch hielten die starken HSG-Torhüter Jan-Bernd Döhle und Arne Klostermann ihre Mannschaft im Spiel. Bei den Gästen wusste vor allem Toptorjäger Keno Lücken zu überzeugen.

Sie landeten einen wichtigen Arbeitssieg im Kampf um den Klassenerhalt in der Handball-Verbandsliga, doch das Fazit von Andreas Müller fiel am Samstagabend sehr nüchtern aus. „Unsere Deckung hat in kämpferischer Hinsicht sehr gut gearbeitet. Wir haben die Eins-zu-Ein-Situationen, die häufig zu Strafwürfen führten, jedoch nicht frühzeitig unterbunden. Auch spielerisch haben wir noch deutlich Luft nach oben“, sagte der Trainer der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg nach dem knappen und glücklichen 33:32 (17:18)-Erfolg gegen Tura Marienhafe, mit dem der Aufsteiger den Anschluss an das Tabellenmittelfeld hergestellt hat.

Die rund 90 Zuschauer in der Halle am Ammerweg sahen eine teilweise sehr hart geführte und alles andere als schöne Partie. Denn viele kleine und auch herbere Fouls führten immer wieder zu Unterbrechungen, so dass kaum einmal ein richtiger Spielfluss zustande kam. Besonders die Gäste versuchten sich im Angriff bei vielen Eins-zu-Eins-Situationen sehr robust durchzusetzen. Einige Mal wurde, statt auf Stürmerfoul zu entscheiden, auf den Siebenmeterpunkt gezeigt. Hier hatte der allein leitende Unparteiische Manuel Morgenstern vom TuS Komet Arsten – sein Schiedsrichter-Kollege stand im Stau – alle Hände voll zu tun. Doch nach Meinung der Verantwortlichen brachte er das Spiel mit seinen Entscheidungen insgesamt gut über die Bühne.

Marienhafes Keno Lücken nur schwer zu stoppen

Die Offensive der HSG hatte phasenweise einige Mühe, sich gegen die robuste Deckung der Ostfriesen durchzusetzen. Doch wenn das Kombinationsspiel richtig lief, nutzte Grüppenbühren/Bookholzberg seine Chancen auch konsequent. Die HSG-Abwehr hatte dagegen Schwierigkeiten sich auf Marienhafes Keno Lücken (Müller: „Ein exzellenter Spielgestalter und Vollstrecker“) als Dreh- und Angelpunkt der Gäste einzustellen.

Auf der anderen Seite konnte sich die HSG Grüppenbühren/Bookholzberg einmal mehr auf ihre starken Torhüter Jan-Bernd Döhle und Arne Klostermann verlassen. Denn neben vier gehaltenen Strafwürfen waren sie auch bei weiteren klaren Chancen der Turaner auf dem Posten und sorgten mit tollen Paraden dafür, dass die Partie über 12:12 (20.), 15:15 (25.), 17:18 (Halbzeit), 24:24 (42.) und 30:30 (56.) bis zur Schlussphase ein offener Schlagabtausch blieb.

Auch nach der dritten Zeitstrafe gegen den neunfachen Torschützen Lücken (52.) nahm der Druck der Gäste nicht ab. Denn selbst als Marcel Janorschke 29 Sekunden vor Schluss zum 33:31 für die HSG getroffen hatte, gaben sich die Gäste noch nicht geschlagen und kamen Sekunden später nach einem schnellen Anwurf wieder zum 32:33-Anschlusstreffer. Doch dann reichte die Zeit nicht mehr, und die Landkreis-HSG jubelte so über den hauchdünnen Erfolg.