Fussball-Kreisliga TuS Heidkrug verspielt 2:0-Vorsprung, SV Atlas II feiert 7:0-Sieg

Von Andreas Bahlmann

Nachholspiele in der Fußball-Kreisliga: Der TuS Heidkrug und der TV Dötlingen trennten sich mit einem 2:2; der SV Atlas Delmenhorst II gewann beim TSV Ganderkesee mit 7:0. Foto: Lars PingelNachholspiele in der Fußball-Kreisliga: Der TuS Heidkrug und der TV Dötlingen trennten sich mit einem 2:2; der SV Atlas Delmenhorst II gewann beim TSV Ganderkesee mit 7:0. Foto: Lars Pingel

Delmenhorst/Ganderkesee. Der TuS Heidkrug hat im Rennen um die Tabellenführung in der Fußball-Kreisliga zwei Punkte verloren. Er musste sich am Dienstagabend mit einem 2:2 gegen den TV Dötlingen begnügen. Zur Pause hatte der TuS mit 2:0 geführt. Der SV Atlas Delmenhorst II kam zu einem 7:0-Erfolg beim TSV Ganderkesee.

TSV Ganderkesee - SV Atlas Delmenhorst II 0:7. „Wir sind sehr zufrieden, denn wir haben wirklich aus fast jeder Chance ein Tor gemacht – und wir haben zu Null gespielt“, freute sich das SVA-Trainergespann Steven Herrmann und Sven Schlund über den klaren Sieg in einer Partie, die sein Team schon vor der Pause entschieden hatte. Nach einer kurz ausgeführten Ecke in der 4. Minute nahm Philip Stephan die Flanke mit dem Rücken zum Tor stehend an und traf aus der Drehung zum 1:0. Den frühen Rückstand steckte der TSV aber weg, gestaltete das Spiel bis zur 38. Minute offen. „Dann erlebten wir die schwärzesten Momente der Partie. Wir sind auf einmal völlig auseinandergefallen und haben komplett die Ordnung verloren“, versuchte TSV-Co-Trainer Patrick Meyer die drei Gegentore innerhalb von 180 Sekunden zu erklären, die zum 4:0 durch Simon-Josef Matta (39.), Lukas-Josef Matta (39.) und Nick Nolte (41.) führten. Nach der Pause setzte Atlas den TSV mit schnellen Spielzügen weiter unter Druck. Ganderkesees überforderte Abwehr konnte der fußballerischen Qualität der Atlas-Reserve in diesem sehr fairen Spiel nur wenig entgegensetzen. Lukas-Josef Matta (50.), ein Eigentor von Sascha Reepel (68.) und Lennart Schimmler (75.) brachten den Delmenhorstern den Kantersieg. „Das war einfach ein rabenschwarzer Tag für uns, da gibt es gar nichts schön zu reden“, sagte Meyer.

TuS Heidkrug - TV Dötlingen 2:2. Markus Welz freute sich über ein starkes Comeback. „Meine Mannschaft hat super Charakter gezeigt. So zurückzukommen, das war einfach stark“, lobte der Dötlinger Trainer seine Mannschaft, die einen 0:2-Pausenrückstand wettgemacht hatte. Der TVD versteckte sich schon in der Anfangsphase nicht und hatte in den ersten zehn Minuten mehrere gute Möglichkeiten. Zwei krasse Aussetzer von Innenverteidiger Julian Eilers nutzten dann Marvin Lohfeld (13.) und Luca Reinhold (14.) zum 2:0 für den TuS. Der Tabellenzweite gewann in der umkämpften Partie dann die Oberhand, versäumte es aber, vor der Pause ein weiteres Tor nachzulegen. Das sollte sich später rächen. Die Gäste gingen mit viel Herz und Leidenschaft in die zweite Halbzeit. Benjamin Bohrer schaffte in der 63. Minute mit einem 15-Meter-Schuss ins lange Eck den Anschluss. Eine Minute später wurde Marvin Lohfeld im Dötlinger Strafraum gefoult, aber Waldemar But vergab die große Chance: Er verschoss den Elfmeter. Auf der Gegenseite verwandelte Benjamin Bohrer in der 69. Minute einen von Florian Bartels verursachten Strafstoß zum 2:2. In der restlichen Spielzeit vergaben beide Mannschaften noch einige Torchancen, sodass es beim leistungsgerechten Unentschieden blieb. „Wir sind einfach noch nicht so gut, wie es die Tabelle widerspiegelt. Wenn man vorne nicht trifft, wird man hinten bestraft. Das war heute der Fall“, blieb TuS-Trainer Selim Karaca trotz der verspielten Führung gelassen.