Fußball-Bezirksliga Gesperrte Trainingsplätze ärgern den SV Tur Abdin

Von Daniel Niebuhr

Kapitän Michael Sen (links) will mit Tur Abdin Dritter bleiben. Foto: TobisKapitän Michael Sen (links) will mit Tur Abdin Dritter bleiben. Foto: Tobis

Delmenhorst. Fußball-Bezirksligist SV Tur Abdin kann sich auf das wichtige Verfolgerduell gegen den VfB Oldenburg II nur suboptimal vorbereiten.

Es gibt als Fußballer ohne Zweifel genügend Möglichkeiten, sich auch abseits von grünen Wiesen zu vergnügen – kickend in einer Soccerhalle zum Beispiel oder notfalls joggend im Park. In diesem feucht-stürmischen Herbst wird die Suche nach alternativen Beschäftigungen für Christian Kaya aber langsam mühselig, der Trainer des SV Tur Abdin kann mit seinen Bezirksliga-Spielern seit zwei Wochen wegen der gesperrten Plätze nicht mehr regulär trainieren. „Das ist nicht optimal“, sagt er, besonders, weil er am Sonntag ab 14.30 Uhr mit dem VfB Oldenburg II einen immer gefährlichen Gegner empfängt.

Letzter Sieg gegen VfB-Reserve vor 14 Jahren

Für beide Teams steht in einer wichtigen Phase der Hinrunde viel auf dem Spiel. Das Mittelfeld der Tabelle sortiert sich in dieser Saison so gemächlich wie selten, Tur Abdin als Dritten trennen vom Zehnten Rastede nur vier Punkte. Oldenburgs Regionalliga-Reserve ist als Fünfter mittendrin, der Sieger des Duells am Sonntag setzt sich oben fest. „Oldenburg ist stark, aber wir treten zuhause immer selbstbewusst auf“, sagt Kaya, der vorhat, „dem VfB unser Spiel aufzuzwingen.“

Was seinem Verein in der Vergangenheit aber selten gelungen ist. Seit sechs Spielen hat Tur Abdin gegen die zweite Mannschaft des VfB nicht mehr gewonnen, der letzte Sieg ist über 14 Jahre her – war mit einem 11:0 aber der höchste für die Delmenhorster in diesem Jahrtausend. Mit Co-Trainer und Standby-Kicker Daniel Yousef gehörte ein Spieler aus dem aktuellen Aufgebot damals zu den Torschützen. Ein solches Ergebnis ist am Sonntag eher nicht zu erwarten, besonders wenn der VfB noch kurzfristig Unterstützung aus dem Regionalliga-Team erhält, das am Samstag bei Hannover 96 II spielt. Bei Tur Abdin fehlt in jedem Fall der rotgesperrte Joseph Kaya.