Tischtennis-Oberliga TV Hude feiert überraschend ersten Saisonsieg

Von Andreas Giehl

Meine Nachrichten

Um das Thema Lokalsport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Stark beim Überraschungssieg: Pierre Barghorn. Foto: Rolf TobisStark beim Überraschungssieg: Pierre Barghorn. Foto: Rolf Tobis

Hude. Die Oberliga-Tischtennisspieler des TV Hude ringen den MTV Wolfenbüttel nach einer herausragenden Mannschaftsleistung mit 9:6 nieder.

Dank eines rotzfrechen Auftritts haben die Tischtennisspieler des Oberligisten TV Hude am Sonntag unerwartet ihren ersten Saisonsieg gefeiert. Der große Underdog der Liga zwang an einem denkwürdigen Nachmittag den MTV Wolfenbüttel nach einer famosen Mannschaftsleistung mit 9:6 in die Knie, eine Woche nach dem beachtlichen 8:8 beim TSV Hagenburg die nächste Überraschung. Mit der Bilanz von 3:5 Punkten nach vier Spielen hatte im Klosterort kaum jemand gerechnet.

Hudes Nummer zwei Jonas Schrader konnte das Glück kaum fassen: „Ich weiß nicht, was sagen soll. Ein Riesenkompliment an die Mannschaft. Wir haben von einem Sieg gegen Wolfenbüttel geträumt. Jetzt haben wir es geschafft und werden es genießen.“

Siege in allen drei Doppeln

Dabei hatte Mannschaftssprecher Felix Lingenau in seiner Begrüßungsrede noch einmal darauf hingewiesen, dass der Kampf um den Klassenerhalt bei den deutlichen Unterschieden zur Konkurrenz eigentlich ein aussichtsloses Unterfangen sei. Doch seine Mannschaft legte gegen Wolfenbüttel einen unwiderstehlichen Start hin und gewann direkt alle drei Eingangsdoppel gegen die kriselnden Gäste – viele Tischtennisfreunde im Publikum rieben sich da schon verwundert die Augen. Die Huder kauften den Wolfenbüttelern, die mit drei Pleiten in die Saison gestartet waren, den Schneid ab und nutzten die Verunsicherung.

Als kurz darauf Florian Henke mit seinem 3:1 über Florian Haux sogar auf 4:0 erhöhte, war jedem bewusst: Nun war das Tor zum ersten Saisonsieg weit offen. „Uns war klar, wir dürfen niemals nachlassen. Das ist uns gelungen. Das Spiel war bis zum Schluss auf einem hohen Niveau“, resümierte Schrader, der seine beiden Einzel im oberen Paarkreuz zwar verlor, aber dennoch stark spielte. Das galt aber für seine Kollegen praktisch durch die Bank weg ebenso.

Barghorn wie entfesselt

Wenn man einen Spieler herausheben wollte, dann war es Pierre Barghorn, der an Position fünf Arnd Ahlbrecht mit 3:1 und Nick Holland mit 3:0 bezwang – Holland war bis dahin in dieser Saison noch ungeschlagen gewesen. „So stark habe ich Pierre überhaupt noch nie spielen sehen“, sagte Schrader.

Die Huder haben nun etwas Zeit, um den Erfolg zu genießen. Sie sind erst am 11. November wieder im Einsatz und erwarten mit Torpedo Göttingen einen Gegner, der noch sieglos ist. Einen Tag später kommt dann Tabellenführer Union Salzgitter.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN