1. Fußball-Kreisklasse TV Falkenburg weiter im Höhenflug

Von Andreas Bahlmann


Delmenhorst. Die Fußballer des TV Falkenburg haben ihren Höhenflug in der 1. Fußball-Kreisklasse fortgesetzt. Im Verfolgerduell gegen den KSV Hicretspor Delmenhorst feierten die Falken einen klaren 4:0 (1:0)-Erfolg und landeten damit den fünften Sieg in Serie.

TV Falkenburg - KSV Hicretspor Delmenhorst 4:0. Der TV Falkenburg ist nun schon seit acht Spielen ungeschlagen. Trainer Georg Zimmermann äußerte aber dennoch leichte Kritik: „Wir sind vor dem Tor einfach nicht abgebrüht genug, wenn es um das Ausnutzen der Torchancen geht.“ Er habe 80 Minuten lang um die drei Punkte zittern müssen, „bis ich endgültig an unseren Sieg glauben konnte“. Obwohl es auch in Falkenburg viel regnete, war der Platz gut bespielbar. Aus einer gut gestaffelten Defensive heraus erspielte sich der TVF viele Torchancen, nutzte sie aber lange Zeit nicht – mit Ausnahme des 1:0 durch Dominique Streif (38.). Deshalb blieb die faire Partie lange spannend. Hicretspor kombinierte zwar gefällig und gut durch das Mittelfeld, die letzten Pässe in die Spitze waren aber häufig zu ungenau und so blieb der KSV-Sturm, wo Trainer Timur Cakmak mangels personeller Alternativen mit- und auch durchspielte, weitgehend ohne Durchschlagskraft. Nach Streifs zweitem Treffer bog Falkenburg auf die Siegerstraße ein (65.), ehe erneut Streif (90.) und Mirko Bolling (90.+1) in der Schlussphase das Ergebnis auf 4:0 schraubten. KSV-Trainer Timur Cakmak erwies sich als sportlich fairer Verlierer: „Für uns gab es heute nicht wirklich was zu holen, wir kamen nie richtig ins Spiel rein.“ Am Dienstag (20 Uhr) erwarten die Falken im Kreispokal-Achtefinale den SV Atlas II.

Voll abgezogen: Falkenburgs Marco Giovanni d’Elia (links) und Hicrets Emre Hitaglu. Foto: Rolf Tobis

TSV Großenkneten II - TSV Ganderkesee II 2:3. Es bedurfte schon einiger wach rüttelnder Ansagen von der Seitenlinie durch Trainer Andreas „Didi“ Dietrich, bis seine Jungs richtig begriffen hatten, dass sie nach Toren von Marten Stapel (12.) und Merten Jebing (18.) bereits mit 0:2 zurücklagen. Dietrichs Worte zeigten Wirkung, denn nach 20 Minuten bot Ganderkesee den Gastgebern Paroli. Nach vor der Pause glichen die Gäste durch Jean-Michel Dietrich (30.) und Julian-Sebastian Biener (42.) aus. Kurz vor dem Spielende traf erneut Trainer-Sohn Dietrich zum 3:2 für die Gäste (86.). Zu diesem Zeitpunkt war Ganderkesee nach einer Gelb-Roten Karten gegen Nils Stolze in Unterzahl (57., wiederholtes Foulspiel). TSV-Trainer Dietrich freute sich über den hart erkämpften Erfolg: „Nach dem Rückstand war das von allen eine tolle Mannschaftsleistung.“

TuS Vielstedt - SC Colnrade 1:1. Frank Lehnhoff, Sportlicher Leiter des SC Colnrade, sah das Unentschieden pragmatisch: „Wir nehmen den Punkt gerne mit nach Hause.“ Keine der beiden Mannschaften zeigte in diesem „Sechs-Punkte-Spiel“ die Entschlossenheit und den Siegeswillen, die nötig gewesen wären, um sich mit drei Punkten etwas Luft im Abstiegskampf zu verschaffen. Wirklich zwingende Torchancen waren auf beiden Seiten Mangelware, selbst wenn Vielstedt etwas mehr für die Offensive tat. Colnrades Torgarant Jörg Schliehe-Diecks blieb ebenso stumpf wie die TuS-Offensive, über die Vielstedts Co-Trainer Daniel Schan nach dem Spiel ein hartes Urteil fällte: „Das grenzte schon fast an Arbeitsverweigerung, was unsere Offensive heute abgeliefert hat, auch wenn wir bei zwei Lattentreffern Pech hatten.“ In den Schlussminuten kam Bewegung in die Partie, als Patrick Baltasar nach einem Eckstoß die Colnrader 1:0-Führung (85.) köpfte, wobei der Kopf eines TuS-Verteidigers Baltasars Kopfball unhaltbar in das eigene Tor verlängert hatte. Vielstedt wachte auf, stemmte sich mit Macht gegen die drohende Heimniederlage. Lukas Haar gelang noch der verdiente Ausgleich (87.).

TV Munderloh II - SF Wüsting 1:2. Es war ein schmeichelhafter Sieg für die Gäste, das räumte Wüstings Trainer Florian Neumann ein. „Unser Erfolg war glücklich. Munderloh hätte ein Unentschieden verdient gehabt.“ Die Platzherren bestimmten das Geschehen, doch Wüsting konterte perfekt – und traf durch Andy Brinkmann (62., Foulelfmeter) und Darwin Winkler (86.) zwei Mal. Zwar verkürzte Patrick Seeger für den TVM noch auf 1:2 (87.), doch zu einem Punkt reichte es für Munderloh nicht. TVM-Trainer Michael Schröder sagte: „Wüsting hat uns clever die drei Punkte entführt. Schade, aber wir schauen nach vorne.“


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN