Fussball-Kreisliga TSV Ippener gewinnt beim Ahlhorner SV mit 10:3

Von Andreas Bahlmann

Meine Nachrichten

Um das Thema Lokalsport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Der TSV Ippener hat das Kreisligaspiel beim Ahlhorner SV mit 10:3 (4:2) gewonnen. Foto: Lars PingelDer TSV Ippener hat das Kreisligaspiel beim Ahlhorner SV mit 10:3 (4:2) gewonnen. Foto: Lars Pingel

Ahlhorn. Der TSV Ippener hat einen Kantersieg gefeiert: Der Fußball-Kreisligist setzte sich am Dienstag beim Ahlhorner SV mit 10:3 (4:2) durch.

Der Fußball-Kreisligist TSV Ippener hat am Dienstag einen Kantersieg herausgeschossen. Der Tabellendritte gewann im Hans-Jürgen-Beil-Stadion beim Ligaschlusslicht Ahlhorner SV mit 10:3 (4:2).

Die Ahlhorner wehrten sich bis zuletzt, aber dann passierte es in der 90. Minute doch noch: Mariusz Miklasz machte das zehnte Tor. Jörg Beckmann nahm die Niederlage bei seiner Heimpremiere als ASV-Trainer gelassen hin: „So kann das nunmal im Fußball geschehen. Aber das Spiel hätte auch anders laufen können, wenn wir unsere Chancen in der ersten Halbzeit genutzt hätten, denn dann wäre Ippener unruhig geworden.“

Ahlhorn wird ausgekontert

Der TSV ging durch Miklasz (8.) in Führung, fing sich aber zehn Minuten später den Ausgleich durch Stefan Rupprecht ein. Der ASV hielt bis zur Pause eigentlich gut mit. Allerdings spielte der TSV den letzten Pass genauer und war im Abschluss konzentrierter. Ümit Yildiz schloss einen durch die Abwehr durchgesteckten Pass trocken zum 2:1 (28.) ab. Der freigespielte Zinar Zevimli (38.) erhöhte auf 3:1. Nur zwei Minuten später wusste sich die bei schnellen Gegenstößen immer wieder anfällig wirkende TSV-Abwehr im Strafraum nur noch durch ein Foulspiel an Rupprecht zu helfen. Pierre Ritter verwandelte den Strafstoß sicher zum 2:3. Der ASV wollte dann nachlegen, wurde aber ausgekontert. Zana Ibrahim (44.) überlupfte den herauslaufenden ASV-Torwart Nicolai Robotta zum 4:2-Pausenstand.

Vier Tore in vier Minuten

Nach der Pause wurde es turbulent. Innerhalb von vier Minuten fielen vier Tore. Drei gelangen der TSV-Offensive, die ordentlich Fahrt aufnahm. Hayri Sevimli (51.), nach schöner Kopfballvorlage von Zana Ibrahim, Bassal Ibrahim (53.), mit einem unhaltbaren Schuss aus 13 Metern, und Zana Ibrahim (55.) waren erfolgreich. Zwischendurch hatte Till-Jasper Ohlhoff (54.) das dritte Tor für den ASV erzielt. „Habt Ihr keine Lust mehr?“ brüllte der ASV-Torwart seine Vorderleute an – und das zeigte kurz Wirkung, denn bis zur 64. Minute blieben sie ohne weiteres Gegentor, bis Hayri Sevimli das 8:3 erzielte.

Beim 9:3 (79.), ein schönes Kopfballtor von Zinar Sevimli mit dem Hinterkopf in bester Uwe-Seeler-Manier, spielte der TSV verletzungsbedingt bereits in Unterzahl. Hayri Sevimli war vom Feld gehumpelt, kurz darauf musste auch noch Zana Ibrahim angeschlagen raus. In Überzahl kam der ASV in der Schlussphase zwar noch zu Chancen, aber es traf nur noch Miklasz. „Ich habe meinen Ersatzspieler draußen gelassen, denn ich wollte kein Risiko eingehen, weil er im Spielbericht mit der falschen Nummer eingetragen war. Ansonsten haben wir wirklich super gespielt. Wir haben keinen Aufstiegsdruck und wollen einfach nur Spaß beim Fußball haben“, erklärte TSV-Trainer Chawkat El Hourani nach dem äußerst fairen Spiel.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN