Fußball-Kreisliga FC Hude schießt TV Munderloh locker mit 5:0 ab

Von Andreas Bahlmann, Lasse Bahlmann und Frederik Böckmann

Doppeltorschütze für den FC Hude: Maik Spohler (rechts). Archivfoto: Rolf TobisDoppeltorschütze für den FC Hude: Maik Spohler (rechts). Archivfoto: Rolf Tobis

Delmenhorst. In der Fußball-Kreisliga ist der der FC Hude am Freitagabend mit einem 5:0 (4:0)-Erfolg über den TV Munderloh vorerst an die Tabellenspitze gestürmt.

Harpstedter TB - Ahlhorner SV 3:1 (2:0). Harpstedt kam am Donnerstagabend gut ins Spiel und ging durch Niklas-Marvin Fortmann in Führung gehen (31.). Zehn Minuten später erhöhte Fortmann auf 2:0 (41.). „Wir haben die erste Halbzeit dominiert, wir hatten die bessere Spielanlage“, fand HTB-Trainer Jörg Peuker. Nach dem Wiederanpfiff brachte Swen Arkenbout die Gäste zwar auf 1:2 heran (53.). „Nach dem 2:1 mussten wir uns kurz schütteln, haben uns dann aber gut auf Ahlhorns aggressivere Spielweise eingestellt“, sagte Peuker. In der Tat: Nur wenige Minuten später stellte Matthes Barenbrügge mit dem 3:1 für Harpstedt den Zwei-Tore-Abstand wieder her (59.). „Danach war dann eigentlich auch Ruhe im Karton. Das war ein guter, stabiler Auftritt“, freute sich Jörg Peuker.

FC Hude - TV Munderloh 5:0. Hudes Trainer Lars Möhlenbrock war rundum zufrieden mit der konzentrierten Vorstellung seiner Mannschaft: „Wir wollten Munderloh gar nicht erst ins Spiel kommen lassen und haben über 90 Minuten die Spannung halten können. Das haben meine Jungs heute wirklich gut durchgezogen. Ich habe nichts zu mäkeln.“ Die fünf Tore teilten sich Maik Spohler (2), Ole Schöneboom, Julian Arciczewski und Nils Sandau.

VfR Wardenburg - FC Huntlosen 4:1. Einen Auftakt nach Maß in seinem ersten Punktspiel als VfR-Cheftrainer erlebte Sören Heeren. Von Anfang an diktierten die Wardenburger die Begegnung mit erfrischendem Offensiv-Fußball und bereits nach nicht einmal einer Viertelstunde war die Partie nach zwei Toren von Sebastian Vogelsang (3./14.) sowie einem von Benjamin Cordoni (9.), bereits vorentschieden. Sören Heeren freute sich: „Huntlosen ist eine unglaublich unbequem zu spielende Truppe, aber wir sind überragend in das Spiel reingekommen.“ Auf der Gegenseite ärgerte sich FCH-Trainer Andree Höttges über die mangelnde Einstellung seiner Spieler zum Spiel: „Ich weiß nicht, was die Jungs sich dabei gedacht haben, sich so auf dem Platz zu präsentieren. Wir hatten keine Körperspannung.“ Nach der Pause dominierte Wardenburg weiter eindeutig. Sebastian Vogelsang erhöhte auf 4:0 (65.). Huntlosens 1:4 durch einen 25-Meter-Schuss von Dennis Jielg (82.) war zwar schön – aber wertlos.

TV Dötlingen - TSV Ganderkesee 4:3. Was für eine irre Begegnung! Dötlingen lag 0:2 und 1:3 zurück, drehte aber in der zweiten Halbzeit in Überzahl doch noch das Match und durch den späten Siegtreffer von Roman Seibel (87.). In einer packenden und teilweise hitzigen Begegnung trafen Dennis Hasselberg (12.), Robin Ramke (16.) und Marko Schrank (56.) für den TSV Ganderkesee. Für Dötlingen markierten Johann Hannink (30./72.), Johannes Ullerich (60.) und eben Goalgetter Seibel die Tore gegen am Ende schwächer werdende Gäste, die sich durch die Gelb-Roten Karten gegen Patrick Meyer (84.) und Bryan-Lee Garcia (90.) in der Schlussphase selbst schwächten.

TSV Großenkneten - SV Achternmeer 1:2. In einer mäßigen Begegnung gewann der SV Achternmeer verdient. Entscheidend für den Sieg der Gäste war ein Doppelschlag kurz vor der Halbzeitpause: Er traf Maximilian Corsten fast aus dem Nichts zur Führung für die Gäste (37.). Dann baute Achternmeer diese durch ein Eigentor auf 2:0 aus (39.). In der Schlussphase verkürzte Großenkneten durch Paul Schneider zwar auf 1:2 (82.), doch zu mehr reichte es nicht.


0 Kommentare