Fußball-Bezirksliga Wildeshausen, Stenum, Tur Abdin und Baris legen los

Von Frederik Böckmann und Lasse Bahlmann


Delmenhorst. Aus der Landesliga ist der VfL Wildeshausen runter gekommen, aus der Kreisliga der SV Baris aufgestiegen, dazu der VfL Stenum und der in der vergangenen Saison nur ganz knapp gerettete SV Tur Abdin: Der Fußball-Kreis Oldenburg-Land/Delmenhorst ist in der Bezirksliga II mit vier Mannschaften vertreten. Während es für Baris wohl nur um den Klassenerhalt geht, ist den drei anderen Mannschaften trotz finanzstärkerer Vereine eine gute Rolle im Verfolgerfeld der Liga (und vielleicht sogar mehr?) zuzutrauen.

Klar ist für Stenums Trainer Thomas Baake, dass „die Bezirksliga in den vergangenen immer attraktiver geworden ist“. Zum Beispiel durch Ex-Drittligist SV Wilhelmshaven. Mit Feierabend-Fußball sei in der siebthöchsten deutschen Spielklasse kaum noch eine Partie zu gewinnen. „Die Liga ist immer leistungsorientierter geworden“. Dem stimmt auch Wildeshausens Trainer Marcel Bragula zu, der trotz des Abstiegs die Gegner wie auch in der Landesliga genau scouten werde, um Stärken und Schwächen zu analysieren.

Alle vier heimischen Teams starten am Sonntag mit dem ersten Spieltag in die Saison. Das dk hat sich bei den vier Trainern vor dem Auftakt umgehört.

VfL Wildeshausen

Marcel Bragula ist „angespannt, aber auch froh“, dass die Saison mit dem Heimspiel am Sonntag (15 Uhr) gegen den TSV Abbehausen endlich losgeht. „Ich investiere viel Zeit und Herzblut in meine Aufgabe. Jetzt will ich auch wissen, wo wir stehen.“ Nach den ordentlichen Testspiel-Ergebnissen und dem Pokalaus bei Frisia Goldenstedt (0:1) sieht Bragula seine Mannschaft für den Saisonauftakt gut vorbereitet. Er fordert vor allem von Leistungsträgern wie Sascha Görke oder Maximilian Seidel, „dass sie vorangehen“. Gegner Abbehausen ist für Bragula eine homogene, unbequeme Mannschaft. „Kopfballstarke Abwehrspieler, schnelle Außen, gute Standards – das wird nicht einfach für uns“, sagt Bragula, der ein chancenarmes Spiel erwartet.

VfL Stenum

Der VfL Stenum hat seinen Kader im Vergleich zur Vorsaison breiter aufgestellt. Torwart Torben Riechers und Antreiber Maximilian Klatte sind zum Beispiel gleich zu Führungsspielern avanciert. Ohnehin ist Trainer Thomas Baake voll des Lobes über seinen Kader, auch wenn er noch nicht so ganz eingespielt sei. Aber: „Alle Spieler haben bewiesen, dass sie Bezirksliga-Qualität haben.“ Dies habe sich auch im Training gezeigt, wo Baake fast durchgängig 20 Spieler begrüßen konnte. Für das Auswärtsspiel am Sonntag (15 Uhr) beim ambitionierten TuS Obenstrohe, der den VfL als Titelmitbewerber nennt, kehren Lennart Höpker und Bastian Morche in den Kader zurück. Auch Frederik Dittmar hat seine Blessuren vollständig auskuriert. „Ich erwarte ein tolles Spiel mit vielen Zuschauern“, sagt Baake. Mit dem traditionellen „Kapitäns-Dinner“ am Freitagabend beim neuen Mannschaftführer Kristian Bruns schwor sich die Mannschaft auf die neue Saison ein.

SV Tur Abdin

Tur-Abdin-Trainer Christian Kaya strahlt vor dem Saisonstart große Zuversicht aus. „Unsere Trainingseinheiten zuletzt waren richtig stark. Die Mannschaft zieht voll mit, alle sind heiß. Die Spieler haben zuletzt beim Abschlusstraining freiwillig länger gespielt, weil sie so viel Bock hatten“, berichtet der neue Coach vor dem Heimspiel am Sonntag (15 Uhr) gegen Aufsteiger Eintracht Oldenburg, für das neben dem gesperrten Christopher Demir wegen Urlaub und Verletzungen noch zwei, drei weitere Akteure ausfallen. Kaya sieht seine Elf aktuell noch nicht am Leistungslimit, glaubt aber, „dass wir in zwei, drei Wochen bei 100 Prozent sind“. Fest steht aber dies: Der Trainer fordert, dass seine Mannschaft mutig und aggressiv spielt, früh presst und die Abwehrreihe nach vorne schiebt. Ein sehr guten Eindruck in der Vorbereitung hinterließ Neuzugang Eugen Plujnikov. „Er spielt frech, ist flink und hängt sich bei jeder Einheit rein“, lobt Kaya.

SV Baris

Nach der 0:7-Klatsche vor zwei Wochen im Pokal beim VfL Wildeshausen war Baris-Coach Önder Caki noch etwas ratlos ob der Leistung seiner Mannschaft. „Es mangelt an allen Ecken und Enden“, hatte er gemahnt. Vor dem ersten Bezirksliga-Spiel in der Geschichte des SV Baris am Sonntag (14 Uhr) bei GVO Oldenburg ist es für Caki noch immer „schwierig einzuschätzen, wo wir stehen“. Da sich noch sechs Spieler im Urlaub befinden, stand ihm selten der komplette Kader in der Vorbereitung zur Verfügung. „Wir haben, so gut es ging, vernünftig gearbeitet, Spielzüge geübt und auch ein bisschen an der Fitness gearbeitet“, sagt Caki, der trotzdem gute Chancen sieht, bei GVO zu punkten. Er zeigt sich auch zuversichtlich für die Saison: „Der Kader hat sich qualitativ verbessert. Wir können in der Bezirksliga bestehen. Es hängt davon ab, wie schnell wir uns akklimatisieren.“


SV Tur Abdin

Zugänge: Can Blümel, Daniel Karli (beide SV Atlas), Besart Lugoli (SV Atlas II), Ninos Yousef (TSV Ganderkesee), Christian Stark, Lars Grafmüller (beide Delmenhorster TB), Eugen Plujnikow (TSV Grolland), Andreas Lorer (VfL Wildeshausen), Dustin Kletta (VfL Stenum).

Abgänge: Paul Leis, Artjom Prieb, Marcel Maus, Ricardo Meyer, Daniel Eckert (alle TV Jahn), Cemil Yildiz, Miguel Trocha (beide KSV Hicretspor), Thorben Riechers (VfL Stenum), Roman Seibel Jonas Krumland (beide TV Dötlingen), Martin Demir (TuS Heidkrug), Stefan Kulikow (Ziel unbekannt).

Restkader: Aslan Yüksel, George Celik, Christopher Demir, Michael Sen, Simon Tezel, Lukas Mutlu, Aho Hanno, Habib Kilic, Manuel Celik, Manuel Karli, David Jakob, Danyel Akyol, Joseph Kaya, Johannes Artan, David Uyar.

Cheftrainer: Christian Kaya.

Co-Trainer: Daniel Yousef.

SV Baris

Zugänge: Mikael-Cihan Blümel (Ippener), Izzet Saglam (Hicretspor), Marc Ibrahim (zuletzt Tur Abdin).

Abgänge: Moussa Alawie (Hastedt), Irfan Gök (Heidkrug), Okan Özcan, Hamso Ibrahim (beide TV Jahn), Tayfun Kurt (Hicretspor), Besart Lugoli (Tur Abdin).

Restkader: Mikel Kirst, Orhan Karakaya, Cumali Tuner, Maik Hannebauer, Mert Caki, Alex Pelman, Can Isik, Dennis Kuhn, Fatih Caliskan, Fynn Birke, Gürsoy Yalcin, Justin Lentz, Mert Tunc, Serken Mangal, Shewkat Barakat Osef, Sinan Uygun, Tolga Caki, Ugur Anuk, Ümit Igde, Hussein Al Aimre.

Trainer: Önder Caki.

Co-Trainer: Coskun Caki, Mehmet Hafizoglu.

VfL Stenum

Zugänge: Maximilian Klatte (SV Atlas), Thorben Riechers (SV Tur Abdin), Dierk Fischer, Ole Braun (beide TuS Heidkrug A-Junioren), Julian Darr (SG Stinstedt), Frederik Dittmar (VfL Wildeshausen), Maximilian Bradler (eigene Zweite).

Abgänge: Daniel Isenberg, Marc-Andre Klahr (beide Ende der Karriere), Mattis Esch, Helge Petershagen, Niklas Kuschkowitz (alle Studium), Sascha Huntemann (Beruf), Viktor Stetinger (SF Wüsting).

Restkader: Marco Scheffler, Maik Panzram, Marten Michael, Kevin Gerlach, Jonas Dittmar, Malte Tönjes, Torben Würdemann, Arnold Koletzek, Mark Gerken, Kristian Bruns, Julian Dienstmaier, Julian von Weyhe, Finn Dohrmann, Matthias Gaster, Waldemar Kelm, Bastian Morche, Rouven Heidemann, Lukas Schwieters, Lennart Höpker.

Trainer: Thomas Baake.

Co-Trainer: Werner Bruns.

VfL Wildeshausen

Zugänge: Christoph Stolle, Michael Eberle, Felix Dittrich (alle TSV Ganderkesee), Philipp Finger, Ole Willms, Tim Höfken (alle 2. Mannschaft).

Abgänge: Jan Lehmkuhl (SC Melle), Lennart Feldhus (Studium Hannover), Tom Schmidt (BV Cloppenburg), Frederik Dittmar (VfL Stenum), Andreas Lorer (SV Tur Abdin), Lauren Riedel (Studium, Pas bleibt beim VfL Wildeshausen), Bastian Stuckenschmidt (beruflich bedingt).

Restkader: Sebastian Pundsack, Niklas Heinrich, Jannik Wallner, Lennart Flege, Thorben Schütte, Sascha Görke, Alexander Kupka, Kevin Kari, Sebastian Bröcker, Ole Lehmkuhl, Rene Tramitzke, Maximilian Seidel, Andreas Kari.

Trainer: Marcel Bragula.

Co-Trainer: Sven Apostel.

0 Kommentare