1. Fußball-Kreisklasse TuS Hasbergen verstärkt junges Team mit erfahrenen Spielern

Große Freude beim Hasberger Trainerduo Tim Müller und Andreas Lersch (hinten von links) über die Neuzugänge: (vorne von links) Fabian Borrmann, Niklas Goly, Michael Kowalski und Hussein Hazime. Foto: Lennart BonkGroße Freude beim Hasberger Trainerduo Tim Müller und Andreas Lersch (hinten von links) über die Neuzugänge: (vorne von links) Fabian Borrmann, Niklas Goly, Michael Kowalski und Hussein Hazime. Foto: Lennart Bonk

Delmenhorst. Fünf Neuzugänge zählt der TuS Hasbergen im Sommer 2017. Zu dem jungen Team, das in der 1. Fußball-Kreisklasse antritt, stoßen erfahrene Spieler hinzu.

Es ist nicht die Spielklasse gewesen, die ausschlaggebend für die fünf Neuzugänge war, sich dem TuS Hasbergen anzuschließen. Sondern der Zusammenhalt in der Mannschaft. Das betont TuS-Trainer Andreas Lersch. Dieser Team-Spirit habe sich herumgesprochen. „Sie waren schnell überzeugt“, sagt Lersch. Die neuen Spieler begrüßte er mit seinem Trainerkollegen Tim Müller in der letzten Juni-Woche zum Trainingsauftakt. Hussein Hazime (22 Jahre alt, vorher TSV Ippener), Michael Kowalski (29), Fabian Borrmann (25, beide SV Atlas III) sowie Sascha Albrecht (37) und Niklas Goly (20, beide zu vor vereinslos) verstärken in der neuen Saison die Mannschaft aus der 1. Kreisklasse.

Mit Erfahrenen die Entwicklung der jungen Spieler vorantreiben

Auffällig ist, dass unter den Hasberger Neuzugängen nicht nur junge, sondern auch erfahrenere Spieler das Team bereichern. „Dabei wächst der Kader nicht nur in die Breite. Die Neuen bringen auch einiges an Qualität mit“, lobt Trainer Lersch. So verstärken mit Borrmann und Kowalski zwei erfahrene Spieler die Mannschaft, die die Neugründung des SV Atlas erfolgreich mitbegleitet haben. „Unser Ziel für diese Saison ist es, mit den älteren Akteuren die Entwicklung der jungen Spieler voranzutreiben“, kündigte Lersch an.

Altersdurchschnitt steigt

Im Vergleich zur Vorsaison, in der der Hasberger-Kader einen Altersdurchschnitt von 22,3 Jahren aufwies, ist der Schnitt auf rund 24 Jahre angestiegen. „Wenn man das natürliche Altern mitberücksichtigt, heben die Neuzugänge den Schnitt um lediglich ein Jahr an“, erklärt Müller.

Guter erster Eindruck – lediglich die Ergebnisse stimmen noch nicht

Der erste Eindruck von den Neuen ist sowohl in der Mannschaft als auch bei den Trainern sehr gut. „Sportlich und menschlich passt es“, berichtet Lersch. Einzig die Ergebnisse in den bisherigen Testspielen stimmen auf den ersten Blick noch nicht so richtig. Auf eine 1:6-Niederlage im ersten Test gegen TV Dötlingen folgte eine 0:6-Pleite gegen TSV Weyhe-Lahausen in der zweiten Begegnung und eine 1:3-Niederlage in der dritten Partie gegen TVE Nordwohle. Diese Resultate sind allerdings kein Grund zur Panik beim TuS Hasbergen. : „Wie das Wort bereits verrät, testen wir in den Testspielen vieles aus. Die Ergebnisse sind da zweitrangig“, erklärt Trainer Lersch, „Wir probieren einiges aus, um in dieser Saison variabler agieren zu können.“

Matchfitness fehlt

Zudem absolvierten die Hasberger in den ersten drei Vorbereitungswochen lediglich drei Trainingseinheiten und hatten gegen die drei starken Gegner noch nicht die nötige Matchfitness. Doch die will das TuS-Trainerduo in den nächsten Wochen mit der Mannschaft erreichen.

Nur zwei Spieler verlassen den TuS

Wie stark der Zusammenhalt im Team ist, zeigt auch die Spielerfluktuation. Den fünf Neuen stehen zwei Abgänge gegenüber. Lediglich Sven Holthausen (TuS Heidkrug) und Dennis Geiger (TV Jahn) haben die Mannschaft verlassen. Ansonsten ist der ambitionierte Hasberger Kader, der in der abgelaufenen Saison auf dem vierten Tabellenplatz landete, so zusammengeblieben.


So sieht das restliche Testspiel-Programm des TuS Hasbergen aus:

Freitag, 21. Juli, 18.30 Uhr, am Tell:

TuS Hasbergen gegen FC Huchting

Sonntag, 23. Juli, 14 Uhr, am Tell:

TuS Hasbergen gegen SVG Berne

Dienstag, 25. Juli, 20 Uhr, am Tell:

TuS Hasbergen gegen TV Stuhr II

0 Kommentare